Ende Oktober 2016 hatte die schweizer Baloise-Gruppe einen neuartigen Versicherer angekündigt. Im Februar 2017 wurde das Baby namens Friday gegründet. Das in Berlin ansässige Start-up solle nicht weniger als den Kfz-Versicherungsmarkt mit einem digitalen Angebot aufmischen. Vorerst geschah dies mit der Versicherungslizenz des Mutterkonzerns. Inzwischen hat Friday eine europäische Versicherungslizenz.

Anzeige  

 

Beim Produkt setzt das Unternehmen auf eine kilometergenaue Abrechnung. Denn der erste Tarif bemisst die Prämie über die tatsächlich gefahrenen Kilometer. Nun hat das Insurtech seinen zweiten Kfz-Tarif auf den Markt gebracht. Dieser soll vor allem ökologisch bewusste Verbraucher ansprechen.

Beim neuen Eco-Tarif sollen Versicherte pro gefahrenem Kilometer einen Obulus in eine gemeinnützige Organisation einzahlen. So sollen pro Kilometer 0,0042 Euro in ein Klimaschutz-Projekt fließen. Dazu hat sich Friday mit den Klimaschützern von myclimate verbündet. Die neue Öko-Autoversicherung solle auf dem Vergleichsportal Verivox angeboten werden. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.