Die deutschen Berufsunfähigkeitsversicherer haben 2015 knapp über 77 Prozent aller Leistungsanträge bewilligt. Das berichtet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) - und wertet die Zahlen als Beleg, dass die Versicherer schnell und zuverlässig leisten, wenn der Ernstfall eintritt.

Anzeige  

 

Bis über eine BU-Rente entschieden wird, müssen sich die Versicherten in Geduld üben. Denn: Im Durchschnitt liegen 111 Tage zwischen Antrag und Bewilligung der Rente, berichtet der GDV. Dabei liegt die Schuld nicht zwingend beim Versicherer. Diese haben oft gar keine Möglichkeit, schneller zu agieren. Wenn sie für ihre Entscheidung vom Kunden Unterlagen benötigen, die etwa von Ärzten oder Kliniken nur verzögert geliefert werden. Oder Verzögerungen treten ein, weil Kunden nicht an der Klärung des Sachverhalts mitwirken und den Versicherer vergeblich auf Antworten warten lassen und zum Beispiel Fragebögen nicht zurückschicken.

Keine Reaktion oder BU-Grad nicht erreicht

Weshalb aber werden Anträge auf Berufsunfähigkeitsrente abgelehnt? Beim akutellen „M&M Rating Berufsunfähigkeitsversicherung“ hatte das Analysehaus Morgen & Morgen in Summe 340 Tarifen die Bestbewertungen gegeben. Überdies wurden auch die Gründe für abgelehnte BU-Renten unter die Lupe genommen. Häufigste Ursache sei laut Morgen & Morgen in 35,33 Prozent aller Fälle, dass der Kunde keine Reaktion mehr zeige. Das kann viele Ursachen haben. So etwa, dass sich der Gesundheitszustand des Antragstellers verbessert hat und er in seinen Beruf zurückkehren kann. Als zweithäufigste Ursache nennt das Unternehmens aus Hofheim am Taunus, dass Versicherte nicht den versicherten Berufsunfähigkeits-Grad erreichen würden. Dies sei bei 32,47 Prozent aller Anträge der Fall, bei denen der Versicherer „nein“ sagt.

Auf Rang drei liegen mit 11,83 Prozent sonstige Gründe. Weitere 8,86 Prozent der Anträge werden abgelehnt, weil der Versicherte die vorvertragliche Anzeigepflicht nach §19 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) verletzt haben soll. Demnach kann der BU-Versicherer vom Vertrag zurücktreten und seine Leistung verweigern, wenn der Versicherungsnehmer im Antrag auf BU-Schutz falsche oder unvollständige Angaben zu seinem Gesundheitszustand machte. Das untersuchen die Gesellschaften aber aus Kostengründen erst, wenn der Ernstfall eingetreten ist und man eine BU-Rente beantragt.

Rechtsstreit mündet oft in Vergleich

In 8,34 Prozent der Fälle liege ein Betrugsfall vor. In nur wenigen Fällen liefe der Antrag ins Leere, weil die Ausschluss- oder Verweisungsklauseln griffen. Während Ausschlussklauseln in 1,95 Prozent der Fälle der Grund für das Ausbleiben einer Zahlung war, fielen konkrete Verweisung (0,71 Prozent) und indirekte Verweisung (0,41 Prozent) noch weniger ins Gewicht.

Anzeige  

 

Nach Ablehnungen lassen Versicherungsnehmer den Fall regelmäßig juristisch prüfen. Schließlich geht es stets um viel Geld. Wenn sich Versicherte und die Gesellschaften vor Gericht trafen, mündete dies jedoch in den meisten Fällen in einem Vergleich. Mehr als die Hälfte der Fälle (56,51 Prozent) würde laut Morgen & Morgen so gelöst. In jedem vierten Rechtsstreit (26,37 Prozent) gingen die Versicherer als Sieger hervor - bei 11,7 Prozent war der Versicherungsnehmer siegreich. Bei jedem zwanzigsten Fall (5,42 Prozent) wurde die Klage zurückgenommen.