Erst im Oktober 2017 hatte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) dem Berliner Unternehmen eine Versicherungslizenz ausgestellt. Diese soll für die Bereiche Schaden- und Unfallversicherung gelten.

Anzeige  

 

Im Januar 2018 folgte eine erste größere Kooperation. Der Bundesligaverein Borussia Dortmund und der digitale Versicherer werkeln an einer Zusammenarbeit. Demnach könnten Fans und Mitglieder bald Hausrat- und Haftpflichtversicherungen über die Homepage des Fußballvereins abschließen. Ende März wurde dann eine weitere Partnerschaft bekannt. Der Maklerpool Qualitypool und der digitale Versicherer arbeiten seither zusammen. Element steigt als Produktpartner beim Pool aus Lübeck ein.

Nun vermeldet der Berliner Versicherer eine weitere Partnerschaft. Künftig werde das Baby aus der Fintech-Schmiede FinLeap mit dem Insurtech Simplesurance zusammenarbeiten. Das ebenfalls in Berlin ansässige Unternehmen ist seit 2012 auf dem Markt und hat sich auf Produktversicherungen sowie eine digitale Plattform für Versicherungen spezialisiert. Eine von den Jungunternehmern entwickelte Software erlaubt es, beim Kauf eines Artikels im Internet, etwa einem Fahrrad oder Fernseher, gleichzeitig eine passende Versicherung hierzu abzuschließen. Die Technik kommt bereits auf Webseiten wie Real, Huawei oder Weltbild.de zum Einsatz und ist europaweit in mehr als 2.500 Online-Shops vertreten. Im Endkundengeschäft tritt das Unternehmen unter dem Namen Schutzklick.de auf.

Anzeige  

 

Seit Juni 2016 arbeitet Simplesurance mit dem Münchener Versicherer Allianz zusammen. Weitere Kooperationspartner sind laut Schutzklick.de die Mannheimer und Arag. Mit Element soll nicht nur ein weiterer Produktpartner hinzukommen. Gemeinsam sollen über Schutzklick Makler volldigitalisierte Versicherungspolicen auf den Markt gebracht werden. Dabei werde die Schnittstelle von Element genutzt. Ziel der beiden Partner sei es, bei Vertragsabschlüssen komplett digital abzubilden. "Erstmals wird es Maklern möglich sein, ihren Kunden sofort nach Abschluss und ohne jeden Austausch von Papierdokumenten die gewünschte Police zu schicken.", heißt es in einer Pressemitteilung. Der Aufwand solle sich dabei auf wenige Klicks beschränken und Preisabfragen in Echtzeit ermöglichen.