Moderne Autos können mehr, als nur ihre Insassen von A nach B zu bringen. Es sind moderne Computer, die über Sensoren, Assistenz- und Navi-Systeme immerzu Daten sammeln: ganz gleich, ob das Auto fährt oder steht. Wo sich das Auto befindet, wie der Fahrer lenkt, beschleunigt und bremst: All dies kann ein Auto messen. Und sogar, ob Teile verschleißt oder defekt sind. Ein Mercedes B übermittelt alle zwei Minuten ein Datenpaket an den Autohersteller, so hat der ADAC in einem Test herausgefunden. Daraus lasse sich sogar ableiten, wie oft ein Fahrer am Tag zu McDonalds gehe.

Anzeige

Diese Daten sind viel Geld wert: nicht nur für die Hersteller, sondern auch für Versicherer, Werkstätten und andere Dienstleister. Deshalb ist schon vor einer Weile eine Debatte darüber entbrannt, wer darauf zugreifen und sie nutzen darf. Die Allianz positioniert sich nun: Ein unabhängiger Treuhänder soll über die enormen Datenmengen wachen. „Wichtig ist dabei, dass weder die Autohersteller, die Versicherer noch andere beteiligten Interessengruppen einen exklusiven Zugang darauf bekommen“, sagt Joachim Müller, verantwortlicher Vorstand für das Sachgeschäft der Allianz, der „Deutschen Presse-Agentur“.

eCall-Pflicht: Lebensretter - und Datenkrake

Aktuell ist die Debatte auch deshalb, weil ab 31. März 2018 eine eCall-Pflicht in der Europäischen Union in Kraft tritt. Es verpflichtet die Autohersteller, alle neu genehmigten Fahrzeugmodelle mit einem eCall-System auszustatten, das automatisch einen Notruf absendet, wenn das Auto in einen Unfall verwickelt wird.

Das bedeutet, der Autofahrer muss nicht mehr selbst tätig werden, um Rettungskräfte zu alarmieren: der Krankenwagen kommt auch dann, wenn der Fahrer oder die Fahrerin infolge des Crashes ohnmächtig geworden ist. Studien haben gezeigt, dass damit vor allem im ländlichen Raum bis zu 50 Prozent schneller Hilfe am Unfallort eintreffen kann. So sollen europaweit bis zu 2.500 Menschenleben zusätzlich gerettet werden können.

Anzeige

Damit die Technik funktioniert, muss sie jedoch enorm viele Daten sammeln. Durch eCall werden die genauen Standortdaten des Fahrzeuges, Unfallzeitpunkt, Insassen-Anzahl, Fahrzeugtyp und Art des Treibstoffs übermittelt. Das ruft nicht nur Datenschützer auf den Plan – auch viele Unternehmen sind an den Daten interessiert.