Anzeige

Facebook ProfilTwitter ProfilGoogle Plus ProfilXing Profil
Gesundheitsmanagement

Debeka und SDK kooperieren

Debeka und SDK wollen ihren Versicherten demnächst mehr Möglichkeiten zur Vorsorge bieten.stevepb/Pixabay

Die Debeka und die Süddeutsche Krankenversiche­rung (SDK) arbeiten künftig zusammen. Beide Unternehmen wollen ihren Versicherten demnächst mehr Möglichkeiten zur Vorsorge bieten. Dazu wurde mit dem Gesundheitsdienstleister ViaMed ein weiterer Partner ins Boot geholt.

Anzeige


Die Anbieter von privaten Krankenversicherungen Debeka und SDK sowie der Gesundheitsdienstleister ViaMed haben ein gemeinsames Unterneh­men gegründet. Die neue Gesellschaft heißt CareLutions GmbH und hat ihren Sitz in Stuttgart. Ziel solle es sein, künftig die Versorgung der Versicherten verbessern. Allerdings benötige das Unternehmen aktuell noch die Zustimmung des Bundeskartellamts.

Damit wollen sich die Krankenversicherer nicht mehr auf die reine Erstattung von Kosten beschränken, sondern mit der neuen Gesellschaft auch Angebote zur Vorbeugung von Krankheiten und zusätzliche Dienstleistungen schaffen.

Debeka und SDK wollen Gesundheitsdienstleistungen anbieten

So gäbe es beispielsweise bei klassischen Volks­krank­heiten wie Rü­ckenschmerzen Ansatzpunkte für entsprechende Angebote. Aber auch Angebote von Zweitmeinungen bei bestimmten Erkrankungen und die Empfehlungen bei der Wahl des passenden Kranken­hauses seien angedacht, heißt es in einer Pressemitteilung. So sollen zusätzliche Ser­vices, bessere Vernetzung der Gesundheitsangebote oder auch durch di­gitale Unter­stützung über spezielle Apps oder Online-Angebote Mehrwerte für Kunden entstehen.

Anzeige


Zuletzt hatte der Versicherer Debeka durch mehrere große Projekte aufhorchen lassen. Im März wurde gemeinsam mit den Versicherern Concordia, HUK-Coburg und PAX Familienfürsorge ein neues PKV-Vergleichsportal gestartet. Drei Monate später wurde der Einstieg beim Start Up Ottonova bekannt. Immerhin zehn Millionen Euro steckte der Krankenversicherer in das junge Unternehmen und sicherte sich gleichzeitig zehn Prozent der Anteile.

Newsletter bestellen

Das könnte Sie auch interessieren

Artikel bewerten

gefällt mir
 
3.35
5
 
Artikel empfehlen

Anzeige

Newsletter bestellen