2015 verkündete die französische AXA Gruppe die Gründung eines Inkubators, also einen Unternehmens-Brutkasten, der Startups in die Gänge bringen soll. 100 Millionen Euro sollen in das neue Unternehmen fließen. Ein Teil davon ist der Innovation Campus, der Startups in allen Entwicklungsphasen mit Kapital, Kooperationsmöglichkeiten oder Versicherungsschutz unterstützen solle.

Anzeige  

 

Seither halte das Unternehmen Ausschau nach weiteren Partnern zur Entwicklung zukunftsfähiger Versicherungslösungen. Dazu seien zahlreiche Startups und Gründerideen anhand eines festen Kriterienkatalogs gesichtet worden.

Parallel dazu hatte der Versicherer 2016 die Zusammenarbeit mit den InsurTechs Friendsurance, GetSafe und Knip bekannt gegeben. „Wir beobachten den Markt der Insurtechs seit Langem intensiv und sehen, dass sich die Geschäftsmodelle deutlich professionalisieren. Insurtechs und etablierte Versicherer können viel voneinander lernen und aneinander wachsen“, erklärte Jens Hasselbächer, Vorstand SUHK Privat und Vertrieb bei AXA Deutschland.

Axa kooperiert mit Startups nello und optionspace

Nun verkündet das Unternehmen die Kooperation mit den Startups nello und optionspace. Deren Kunden sollen vortan den passenden Versicherungsschutz aus dem Hause Axa bekommen. Bei diesen Kooperationen soll es aber nicht bleiben. Deshalb vernetzt sich der Versicherer aktiv mit der deutschen Gründerszene. Dabei sei man stets auf der Suche nach Unternehmen, deren Geschäftsmodell einen neuartigen Versicherungsschutz beinhalte.

Anzeige  

 

Der Mehrwerte für Kunden solle dabei im Mittelpunkt stehen. Hierum sollen zukunftsfähige Versicherungslösungen gestrickt werden. Speziell in den Bereichen Schadenmanagement und Vertragsverwaltung sehe der Versicherer aktuell viel Potential, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.