Jeder, der die Tonne öffnete und sich dafür interessierte, konnte dort Fotos, Telefonnummern, Anschriften und Zeugnisse einsehen – von Menschen, die sich bei einer Versicherung beworben hatten und ihre Daten dort in sicheren Händen glaubten. Darüber berichtete das Magazin Express aktuell. Um welche Versicherung es sich handelte, teilte das Boulevardblatt nicht mit. In Köln haben mehrere Versicherer ihren Hauptsitz.

Anzeige  

 

Der Finder des „Datenmülls“ Guido Sinther war sehr verärgert über seinen Fund. Als IT-Spezialist kannte er das Problem des Umgangs mit sensiblen Daten aus einem anderen Zusammenhang, aber auch außerhalb des Netzes sind Daten dem Missbrauch preisgegeben, wenn mit ihnen so umgegangen wird, wie im beschrieben Fall.

"Datenschutz mit Füßen getreten"

Sinther sagte dazu: „Da wird der Datenschutz mit Füßen getreten!", Die Mülltonne die die sensiblen Daten in sich barg stand im Keller einer großen Wohnanlage. Viele Menschen also haben Zugang zu den Tonnen, und zu den Daten. Ob die Versicherung einmal daran gedacht hat?

„Das ist einfach nicht verantwortlich. Die Leute haben viel Arbeit, Mühen und vor allem Geld in ihre Bewerbungen gesteckt, und dann wird so mit ihren Daten umgegangen“, zeigt sich Sinther empört. Auch das Vertrauen, welches Bewerber in den Bewerbungsempfänger setzen, wurde schmählich missbraucht.

Aber da der Umgang der Versicherung mit den Daten der Bewerber Anderen übel aufgestoßen und dadurch ans Licht gekommen ist, wird sie nun wohl mit einer Strafe belangt. Denn hier gibt es keinen Spielraum.

Anzeige  

 

Gesetzliche Pflicht zum Schwärzen

Es ist gesetzlich festgeschrieben, dass Bewerbungen zurückgeschickt oder unkenntlich gemacht werden müssen. Sie in den Wald zu schmeißen oder eben in eine Gemeinschaftsmülltonne, das geht nicht an. So droht im beschriebenen Fall eine Strafe von dreihundert tausend Euro. Ein bisschen peinlich scheint dem Datenentsorger die Sache schon zu sein; die Anfrage auf eine Stellungnahme gegenüber dem Journal EXPRESS jedenfalls entschied das Unternehmen abschlägig.

express.de