Wenn sich Versicherungsmakler weiterbilden, nutzen sie am häufigsten Maklerakademien. Am bekanntesten sei die Deutsche Maklerakademie (DMA). Diese wurde von jedem zweiten Makler (47 Prozent) in einer Befragung genannt. Wird nach der Nutzungshäufigkeit verschiedener Schulungswege gefragt, so werden gesteuerte und online-gestützte Weiterbildungsmaßnahmen wie etwa Webinare mittlerweile von mehr als zwei Dritteln der Makler (71 Prozent) mindestens häufig genutzt. Das ergab die Finanzmarktstudie "MaklerabsatzBarometer I/2016" des Markt- und Meinungsforschungsinstitutes YouGov.

Anzeige

Makler bescheinigen Weiterbildungen von Allianz, Axa, CanadaLife und R+V hohe Qualität

Gesteuerte und online-gestützte Weiterbildungsmaßnahmen wie Webinare sind hoch im Kurs. Sie werden als Schulungsweg von zwei Dritteln der Makler genutzt. Danach befragt, welche Versicherer die qualitativ hochwertigste Online-Schulung anbieten, nennen Makler die Gesellschaften Allianz, Axa, CanadaLife und R+V.

Im Gegensatz dazu fällt der Anteil derer, die selbstgesteuerte online-gestützte Weiterbildungsmaßnahmen wie Lernprogramme, Videos oder Podcasts mindestens häufig nutzen, mit 21 Prozent in der YouGov Befragung erneut weit geringer aus. Dieses Ergebnis deutet darauf hin, dass Vermittler auch bei der Online-Weiterbildung einen Dozenten wünschen, mit dem sie kommunizieren und bei Fragen in Kontakt treten können.

Am häufigsten nutzen Finanz- und Versicherungsmakler Maßnahmen zur Weiterbildung von Versicherungsgesellschaften und Maklerpools. 45 Prozent der Makler geben an, erstere „sehr häufig“ oder „häufig“ zu Weiterbildungszwecken zu nutzen (2014: 43 Prozent), bei Maklerpools sind es 42 Prozent (2014: 34 Prozent).

Maklerakademien stehen bei der Nutzungshäufigkeit zwar nur an vierter Stelle, schneiden bei der Beurteilung aber wie schon 2014 am besten ab: 45 Prozent der Nutzer beurteilen die fachliche Qualität als „ausgezeichnet“ oder „sehr gut“. In Sachen Bekanntheit und auch bei der Nutzung liegt die DMA vorn, gefolgt von der Allianz Maklerakademie.

Steigender Absatz im Privat- und Firmenkundengeschäft

Wie die aktuelle Erhebung des „MaklerAbsatzbarometer“ zeigt, hat sich der Absatz des Privatkundengeschäfts im Vergleich zum vierten Quartal 2015 von 59 Indexpunkten (Wertebereich von 0-100, Expansionsschwelle = 50) auf 61 Indexpunkte leicht verbessert. Auf Spartenebene lässt sich im Bereich Finanz-Produkte der stärkste Anstieg im Vergleich zum letzten Quartal beobachten (von 44 auf 52 Indexpunkte).

Der Absatzindex im Firmenkundengeschäft verzeichnet laut YouGov im Vergleich zum letzten Quartal ebenfalls einen Anstieg um 3 Punkte auf nun 62 Indexpunkte. Auf Spartenebene ist nach dem Abfall im letzten Quartal des Vorjahres im bAV-Bereich mit 6 Indexpunkten wieder ein Anstieg zu beobachten. Auch Rechtsschutz-Versicherungsprodukte können hier um 4 Indexpunkte zulegen.

YouGov Deutschland AG