Ende letzten Jahres hatte Clark in seiner zweiten Finanzierungsrunde über eine Million Euro und Medialeistungenvon Target Global Seed Fund, ProSiebenSat.1 Accelerator sowie den Finanzexperten Karl-Heinz Flöther und Thomas Noth eingesammelt.

Anzeige


Nun kommt mit dem Investment von WeltN24, einem Unternehmen der Axel Springer SE, ein weiterer großer Deal hinzu. WeltN24 investiert mittels Medialeistung in Clark. Damit wird das Online-Portal künftig noch offensiver beworben. Als Zielgruppe hat das Unternehmen die Generation Y ausgemacht. Dabei wolle Clark insbesondere die Kunden ansprechen, die zuletzt wenig Kontakt zum Vermittler hatten. „Für jeden, der sich länger nicht mehr um seine Versicherungen gekümmert hat, ist Clark die richtige Plattform“, erklärt Dr. Christopher Oster, Gründer und Geschäftsführer von Clark.

Fintech-Kunden bezahlen mit Daten und dem bisherigen Betreuer

Mit der Installation der App übertragen Kunden stets auch den Maklervertrag an Clark. "Wir beachten dabei wie jeder andere normale Versicherungsmakler die gesetzlichen Vorschriften.", sagte Dr. Mark Ortmann, Mitglied des Management-Teams bei Clark, im Versicherungsbote-Interview. Dazu gehören auch Erstinformation und Maklerauftrag. Doch viele Verbraucher wissen nicht, was die Zustimmung für einen Maklerauftrag für Folgen hat. Während die Nutzer an einen digitalen Policenordner denken, erfolgt ein Wechsel des Vermittlers.

"Sie bezahlen mit Ihren Daten und Ihrem bisherigen Betreuer“, erklärt Sven Henning, Versicherungsmakler aus Bergen, die Folgen leichtfertigen Tippens auf derartige Apps.

Clark Germany GmbH