Aufgefallen war ein 37-jähriger Mann bei einer Polizeikontrolle in Freising bei München. Er hatte nicht nur einen falschen Ausweis, sondern war auch besonders oft als Unfallverursacher in Erscheinung getreten. Die Ermittlungen ergaben, dass es sich um eine Bande handelt. Der Kopf der Bande, ein 48-jähriger Mann, engagierte Bekannte und Familienmitglieder, die die Unfälle verursachten. Dazu nutzte er Leihwagen oder alte Fahrzeuge mit Kurzzeitzulassungen, um die eigene Versicherungsbeiträge möglichst gering zu halten.

Anzeige  

 

Zwei Milliarden Versicherungsschaden jährlich durch fingierte Unfälle

Bei einer Wohnungsdurchsuchung stellte die Polizei zahlreiche Beweismittel sicher, darunter auch ein massiver Gummihammer, der vermutlich zur Schadensmaximierung genutzt wurde. Gegen die Beteiligten laufen Anzeigen wegen gewerbsmäßigen Betrugs, Vortäuschen einer Straftat sowie Urkundenfälschung.

Jeder achte bis zehnte Unfall in Deutschland ist vorgetäuscht, schätzt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Der dadurch entstandene Versicherungsschaden beläuft sich auf zwei Milliarden Euro jährlich, so die Schätzung. Die Summe geben die Kfz-Versicherer über höhere Versicherungsbeiträge an die Autofahrer weiter.

idowa