Seit Anfang 2014 stieg das verwaltete Vermögen der Fondsbranche von 2.105 Milliarden Euro auf 2.374 Milliarden Euro. 95 Milliarden Euro neue Gelder haben dazu bis Ende November beigetragen. 1.221 Milliarden Euro vom Gesamtvermögen werden in Spezialfonds ausschließlich für institutionelle Anleger verwaltet. In freien Mandaten befinden sich 365 Milliarden Euro und 788 Milliarden in Publikumsfonds. Das berichtet der Verband für Kapitalverwaltungsgesellschaften und Fonds (BVI) in einer Pressemeldung.

Anzeige  

 

Publikumsfonds zu einem Vermögensdrittel in Aktienfonds

Aktienfonds sind mit 282 Milliarden Euro die volumengrößte Gruppe bei den Publikumsfonds. Das Vermögen der Aktienfonds stieg in den vergangenen Jahren um über 50 Prozent, das per 30. November 2009 noch 186 Milliarden Euro betrug. In diesem Zeitraum verkauften Anleger Anteile im Wert von 12 Milliarden Euro netto.

Seit Ende November 2009 bauten Mischfonds ihren Marktanteil von 15 Prozent auf 22 Prozent aus. Dies bedeutet einen monetären Anstieg von 98 Milliarden Euro auf heute 175 Milliarden Euro verwaltetes Vermögen. Netto sammelten sie 54 Milliarden Euro neue Gelder in den vergangenen fünf Jahren ein. Bis Ende November 2014 alleine eine Rekordsumme von über 21 Milliarden Euro.

Institutionelle bevorzugen Immobilienfonds

Ein Vermögen von 80 Milliarden Euro verwalten offene Immobilien-Publikumsfonds. Mit 33 Prozent sind die Liegenschaften der Fonds überwiegend Deutschland zuzuordnen. Frankreich folgt mit 17 Prozent, England mit 11 Prozent. Büros liegen mit 63 Prozent bei den Nutzungsraten vor 22 Prozent Handel/Gastronomie und 4 Prozent Hotels.

Institutionelle Anleger zeigen an der direkten Immobilienanlage ein wachsendes Interesse. In offene Immobilien-Spezialfonds investierten sie 4,6 Milliarden Euro bis Ende November. 46 Milliarden Euro werden von diesen Fonds verwaltet.