Anfang 2014 rief die Versicherungsgruppe die Bayerische die Maklerschaft auf, den reichen Fundus an Expertenwissen in die Entwicklung der nächsten Generation ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) einfließen zu lassen. Der Plan ging auf: So wurde in den Tarif BU Protect unter anderem ein Pflegebaustein, mit Leistungen bei bei Demenz, sowie eine Schwere Krankheitenversicherung (Dread Disease) und eine Infektionsklausel eingebaut.

Anzeige  

 

Die Bayerische lässt Maklerwünsche in Unfallversicherung einfließen

Nun sollen die Wünsche und Vorschläge von Vertriebsexperten in die neue Generation der Unfallversicherung einfließen. „Wir wünschen uns zusätzlichen Input der Profis für unsere neue Unfallwelt, die sicher aus deutlich mehr bestehen wird als die heute im Markt bekannten Produktansätze“, sagt Martin Gräfer, Vorstand Vertrieb und Service der Bayerischen.

Welche Leistungen brauchen Berater und Kunden tatsächlich? Was fehlt, was sollte als optionaler Baustein angeboten werden? Die Fachleute in der Praxis kennen den Absicherungsbedarf ihrer Kunden, können Sie auch detailliert beurteilen, ob ein Tarif die richtigen Leistungen für die Kunden enthält. Das ist umso wichtiger, als der Markt für Unfallversicherungen in Bewegung ist durch neue zusätzliche Angebote und Tarifvarianten. „Gerade die Berater vor Ort wissen am besten um die Wünsche der Kunden. Wir freuen uns auf deren Ideen.“, weiß Gräfer.

Anzeige  

 

Zu diesem Zweck lädt die Versicherungsgruppe alle interessierten Berater zu einem Workshop ein, um sich mit Fachwissen und Anregungen bei der Entwicklung marktgerechter Unfallprodukte zu beteiligen, die optimal auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen. Diese vier regionalen Workshops finden inHamburg, Feldafing bei München, Berlin und Düsseldorf statt.

Die Bayerische