Somit scheint jeder Versuch, den Markt zu erobern wie ein Kampf von David gegen Goliath. Die Geschichte wie die Studie zeigen jedoch, dass auch die Davids dieser Welt ernst zu nehmen sind.

Anzeige  

 

Maklerverwaltungsprogramme sind elementarer Bestandteil im Tagesgeschäft des Versicherungsmaklers

Maklerverwaltungsprogramme sind wesentlicher Bestandteil im Tagesgeschäft des Versicherungsmaklers. Die Menge der dazu angebotenen Software scheint unübersichtlich, die Programme selber sind komplex.

Im Falle einer Erstausstattung oder auch beim Umstieg auf ein neues MVP sind viele Fragen zu beantworten:

Welche Anforderungen werden durch die Software abgedeckt?
Welche Anforderungen stellt die Software selbst?
Mieten oder Kaufen?
Welche Kosten sind zu erwarten?
Wie gut funktioniert die Unterstützung bei auftretenden Problemen oder Fragen?
Welche Anbieter führen derzeit den Markt an?
Wie zufrieden sind die Kunden mit ihren Anbietern?

Antworten auf all diese Fragen einzuholen ist sehr aufwendig. Versicherungsbote hat sich die Zeit genommen, das Thema genauer zu beleuchten.

Im ersten Schritt haben wir unsere Leser von Anfang Mai bis Ende Juli 2014 im Online-Portal Versicherungsbote zu ihren Erfahrungen und Anforderungen befragt. Im Anschluss hat Versicherungsbote die Rückmeldungen ausgewertet und die Ergebnisse in einer Studie zusammengefasst. Insgesamt haben 269 Leser aktiv an der Befragung teilgenommen und in diesem Rahmen mehr als 80 fachliche Fragen beantwortet.

Ein Messeexemplar der fertigen Studie hatte Versicherungsboten bereits auf der DKM mit im Gepäck. Die Ergebnisse der Studie haben dem Versicherungsboten geholfen, einen differenzierten Blick auf den Markt zu erhalten.

Marktführer in Sachen der Marktanteile ist gemäß unserer Umfrageergebnisse Assfinet mit seinem Programm AMS.4. Erstaunlich sind jedoch auch die Ergebnisse in Sachen Support und Kundentreue. An dieser Stelle hat die artBase! Software GmbH mit exzellenten Werten gepunktet.

35 Prozent können sich einen Wechsel der Software vorstellen

Eine wesentliche Erkenntnis ist, dass 35 Prozent der Umfrageteilnehmer sich einen Wechsel der Software vorstellen können. Das ist ein erheblicher Anteil und bedeutet, dass der Markt auch in der Zukunft spannend bleibt.

Insgesamt wurden 27 Produkte namentlich benannt. Damit verfügt der Markt über ein buntes Bouquet an Möglichkeiten in Sachen Preis und Leistung. Und wir wissen auch, dass diese Nennungen den Markt noch nicht erschöpfen.

Gemäß unserer Umfrage führen AMS.4, InfoAgent, aB-Agenta fx und das IWM FinanzOffice den Markt in der genannten Reihenfolge an. Differenziert ist das Bild in Sachen Support.

Doch auch das Feld hinter der Spitzengruppe bleibt eine Herausforderung für den Markt. Hier sind beispielsweise Programme wie serviceOffice, FinAss oder Polaris vertreten.

Im Rahmen der Studie hat Versicherungsbote AMS.4, InfoAgent, aB-Agenta und IWM FinanzOffice als führende Produkte näher untersucht. Dabei haben wir Leistungsumfang, Support- und Updateverhalten wie auch Kundentreue für diese Produkte näher analysiert.

Beim Produktvergleich selbst haben wir die Software nach durch uns festgelegten Kriterien in ihrer Funktionalität untersucht. Dabei haben wir Funktionen beachtet und abgefragt, die uns für das Tagesgeschäft als wichtig erscheinen. Auch haben wir beim Vergleich geschaut, was davon bereits durch die Programmbasis abgedeckt ist und welche Funktionen möglicherweise aufpreispflichtig (optional) geliefert werden können. Eine subjektive Bewertung der Umsetzung haben wir jedoch nicht vorgenommen.

Außerdem haben wir versucht, die zu erwartenden Kosten bei Anschaffung und Betrieb eines MVP, insbesondere der führenden Produkte, zu ermitteln. In Teilen konnten wir uns dabei lediglich auf die Rückmeldungen der Umfrageteilnehmer beziehen. Assfinet setzt bei der Bepreisung auf das Konzept der individuellen Beratung. Standard-Preislisten zu AMS.4 und InfoAgent sowie deren Modulen haben wir bei unseren Recherchen nicht gefunden.

Generell muss im Zusammenhang mit den Kosten berücksichtigen werden, dass einige Szenarien verschiedene Lösungsansätze bieten. Entsprechend der Wahl des Lösungsansatzes können auftretende Kosten unterschiedlich sein. Somit kann unsere Kostenermittlung nur eine Näherung sein.

Beim Test selbst waren die Programme so unterschiedlich wie ihre Namen. So gab es Unterschiede im „Look and Feel“, im Handling, im Funktionsumfang, bei der Darstellung der Informationen wie auch in der Detailtiefe einzelner Funktionalitäten selbst.

Am Ende werden der angebotene Leistungsumfang, der Preis sowie die eigenen Möglichkeiten, den Markt kennenzulernen und auch der eigene Gusto über den Kauf eines Produktes entscheiden.

Nutzern und Herstellern helfen, sich am Markt zu orientieren

Unsere Studie kann Nutzern und Herstellern helfen, sich am Markt zu orientieren, zu vergleichen, Potentiale zu erkennen sowie Anregungen und Denkanstöße zu erhalten. Die komplette Studie kann für den käuflichen Erwerb über das MarketingMarketing von Versicherungsbote angefragt werden.

Anzeige  

 

Anbei nochmals das komplette Inhaltsverzeichnis unserer Studie:

Seite 2 Inhaltsverzeichnis
Seite 3 Motivation Versicherungsbote zu dieser Studie
Seite 4 Was ist ein Maklerverwaltungsprogramm?
Seite 5 – 6 Studienziel
Seite 7 – 8 Ausschlussklausel
Seite 9 – 13 Umfragerahmen
Seite 14 – 26 Überblick zu den Umfrageergebnissen
Seite 27 – 30 Zufriedenheit mit dem Produkt-Support
Seite 31 – 40 Produkt-Updates (Häufigkeit, Dauer, Zufriedenheit, Einspielverhalten)
Seite 45 – 47 Bevorzugte Hardware und Betriebssysteme
Seite 48 – 97 Erwarteter Funktionsumfang in einem MVP
Seite 98 – 117 Produktvergleich AMS.4, InfoAgent, aB-Agenta und IWM FinanzOffice
Seite 118 – 128 Kosten eines MVP bei Erwerb und Betrieb
Seite 129 – 131 Auswertung Kundentreue
Seite 132- 133 Résumé zur Studie MVP
Seite 134 Impressum.