Die Allianz Versicherung kündigte die Erhöhung der Ausschüttungsquote für die Aktionärs-Dividende von 40 auf 50 Prozent an. Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) reagierte darauf mit Unverständnis. Durch den Aufbau einer gesonderten Rücklage wolle man bei Europas größtem Versicherer diese Quote in den folgenden Jahren mindestens halten. Laut dem BdV sei es ein „deutlicher Missstand“, „dass die Allianz großzügige Geschenke an ihre Aktionäre verteilt, gleichzeitig aber die Lebensversicherungskunden massive Kürzungen hinnehmen müssen“.

Anzeige  

 

Eingreifen der Versicherungsaufsicht gefordert

Seit über einem Jahrzehnt müssen Kunden Einbußen hinnehmen und haben meist keine Chance auf die ursprünglich in Aussicht gestellten Leistungen, behauptet der BdV. Zeitgleich würden die Aktionäre gestärkt. Die Verbraucherorganisation fordert deshalb das Eingreifen der Aufsicht, da das System aus dem Gleichgewicht geraten sei.

Bereits Anfang November hatte der BdV im Finanzausschuss des Bundestages Kritik an der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) geäußert. Vermehrt beobachtete Skandale in der Versicherungsbranche waren Anlass der Anhörung. Dem BdV zufolge steckt die private Altersvorsorge „in einer Krise“. Von allen Lebens- und Rentenversicherungsverträgen werden von den Versicherten mehr als die Hälfte vor Vertragsende oder Rentenbeginn gekündigt. Der Grund: Mängel in der Lebensversicherung. Dieser Trend würde durch das Verhalten der Allianz verstärkt.

Allianz mit gutem Geschäftsergebnis

Doch die großen Versicherungsunternehmen wie die Allianz spüren keine Krise. Auch im dritten Quartal 2014 präsentierte der weltgrößte Versicherer blendende Geschäftszahlen. So stieg der Gesamtumsatz in den ersten neun Monaten 2014 um 9,8 Prozent auf 92,20 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis verbesserte sich um 6,0 Prozent auf 8,14 Milliarden Euro. Eine Erhöhung der Dividende ist da plausibel.

Anzeige  

 

Wie die Börsen-Zeitung mitteilte, wird die Ausschüttung je Aktie das Boom-Jahr 2007 in der Höhe übersteigen. Damals lag die Ausschüttung bei 5,50 Euro und Experten rechnen aktuell mit einer Rekorddividende von sieben Euro oder mehr. Den Lebensversicherungskunden werden dagegen Überschüsse und Bewertungsreserven in Milliardenhöhe gekürzt oder komplett gestrichen.