Am Samstag wurden bei einem Großbrand in der Marienplatz Tiefgarage Ravensburg 75 Autos beschädigt – sieben davon so schwer, dass ein Totalschaden zu beklagen ist. Doch nun können die betroffenen Fahrzeughalter aufatmen. Wie die Lokalausgabe der Schwäbischen Zeitung berichtet, muss die Kfz-Versicherung der Frau, deren relativ neuer VW-Golf in Sekundenschnelle entflammt ist, für den entstandenen Schaden aufkommen. Es handelt sich dabei um die Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G. (WGV).

Anzeige  

 

Ausgebrannte Fahrzeuge sollen geborgen werden

Die Autos auf der komplett ausgebrannten zweiten Etage sollen in den kommenden Tagen von Fachleuten mit Atemschutz geborgen werden, berichtet das Blatt weiter. Zu diesem Zweck sollen die Fahrzeughalter ihre Autoschlüssel an der Pforte der Tiefgarage abliefern, falls dies noch nicht geschehen sei. Erst in sechs bis acht Wochen ist geplant, drei Etagen der Tiefgarage wieder für Autofahrer freizugeben, wie heute Ravensburgs Oberbürgermeister Daniel Rapp bei einem Pressegespräch bekannt gab.

In der Ravensburger Tiefgarage war am Samstagabend gegen 19 Uhr ein schwerer Brand ausgebrochen, wahrscheinlich ausgelöst durch einen Fahrzeugdefekt. Bei einem einfahrenden VW Golf seien am Vorderrad Flammen entstanden, die zu einer Explosion führten und sich schnell über eine Benzinspur ausbreiten konnten.

Anzeige  

 

Sieben Wagen seien laut Welt Online bei dem Brand auf der zweiten Etage der vierstöckigen Parkgarage total zerstört, die restlichen 68 Fahrzeuge zum Teil stark verrußt worden. Personen kamen nicht zu Schaden, da alle die Garage über Fluchtwege rechtzeitig verlassen konnten. Es ist der zweite schwere Brand in einer Tiefgarage innerhalb von wenigen Wochen, nachdem bereits in Braunschweig über 220 Fahrzeuge ausbrannten.