Die Versicherungsgruppe die Bayerische startet mit der nächsten Generation ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). In den vergangenen Monaten wurden dazu Makler in bundesweiten Workshops aufgefordert ihr Know-how und Anregungen einzubringen.

Versicherer lässt Maklerwünsche einfließen

Über die Hälfte der Ideen mit Priorität eins oder zwei fanden Eingang in die neue BU (39 von 67), die übrigen sind, laut Versicherer, in der internen Prüfungsphase für das Tarif-Update Anfang nächsten Jahres.

Insgesamt soll den die Tarife der BU Protect drei flexible Varianten (Smart, Komfort und Prestige), mehr Leistungen und einen Pflegebaustein bieten. „Wir haben unser Angebot nochmals deutlich aufgewertet – zu sehr wettbewerbsfähigen Tarifen. Dieses Gesamtpaket ist auf dem Markt einzigartig und bietet eine flexible und maßgeschneiderte Absicherung“, sagt Martin Gräfer, Vorstand Vertrieb und Service der Bayerischen.

Bayerische BU-Versicherung leistet bei Demenz und schweren Krankheiten

Die Grundabsicherung ist über die Variante Smart erhältlich. Das Komfort-Angebot erweitert den Schutz, um den Verzicht auf die abstrakte Verweisung, eine Beamten-Klausel, den Einschluss von Demenz und die zinslose Stundung der Beiträge im Falle von Arbeitslosigkeit, Elternzeit oder Pflegebedürftigkeit.

In der Prestige-Variante kommen Leistungen wie Wiedereingliederungshilfen, Schutz bei acht versicherten schweren Krankheiten (Dread Disease) und eine Infektionsklausel für alle Berufe, hinzu. Überdies wurden die Berufsklassen von acht auf zehn erweitert, die Zuordnung der Berufe überarbeitet und die tatsächlich ausgeübte Arbeit fließt stärker in die Bewertung ein.

Die Bayerische Versicherungsgruppe