Noch haben Online-Beratungstools eine geringe Akzeptanz unter Finanz- und Versicherungsmaklern. Aber digitale Tools wie Vergleichsrechner oder Produktfilme werden bereits zur Vor- und Nachbereitung eines Beratungsgespräches genutzt. Während des Gesprächs wird die klassische „Stift- und Papier-Beratung“ zur Veranschaulichung am häufigsten bevorzugt.

Anzeige  

 

Professionelle Internetseite, Webinar-Angebote und Co-Browsing-Tools

Vor allem für die jüngeren bzw. digital orientierten Maklerbüros sind eine professionelle Internetseite mit Suchfunktionsoptimierung, Webinar-Angeboten zu aktuellen Finanz- und Versicherungsthemen sowie auch Co-Browsing-Tools mindestens genauso wichtig wie der persönliche Kontakt.

Im Beratungsgespräch sehen Makler Laptops oder Tablets dagegen eher als Hürde zum Kunden. Überraschender Weise ist die Kommunikation mit Kunden über WhatsApp oder Skype bei Weitem keine Unbekannte mehr. Das geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungs- und Beratungsinstitutes YouGov in Zusammenarbeit mit der adesso AG hervor.

Kommunikation mit Kunden soll effizienter werden

Speziell die Neuen Medien werden von Maklern als gute Möglichkeit angesehen, die Kommunikation mit Kunden noch effizienter zu gestalten und den persönlichen Kontakt weiter zu stützen. Auch Bedeutung und Nutzen von Maklerportalen werden in Zukunft steigen. Makler können sich vorstellen, auf diese verstärkt zurückzugreifen, wenn sich die bereits schon jetzt festgestellte, zunehmende Professionalisierung fortsetzt und einige zusätzliche Optionen den Mehrwert von Online-Portalen weiter steigen lassen.

Anzeige  

 

„Die digitale Kommunikation – sowohl mit Versicherern, als auch mit Kunden – wird zukünftig eine größere Rolle spielen“, weiß Burkhard Herold, Bereichsleiter Consulting Insurance bei adesso. „Die Beratung der Zukunft wird von einer zunehmenden Digitalisierung geprägt sein, ein Trend, der von jungen Maklern bereits aktiv verfolgt wird. Dies wird nicht als Konkurrenz zum persönlichen Kontakt gesehen, sondern als Ergänzung“, betont Herold weiter.

YouGov Deutschland AG