Die neue Schwere-Krankheiten-Vorsorge von Zurich ist in zwei Varianten erhältlich. Mit dem „Eagle Star Krankheits-Schutzbrief“ wird vorrangig Absicherung gegen finanzielle Folgen von schweren Erkrankungen geboten. Diese Lösung ist für Kunden geeignet, die bereits über eine separate Hinterbliebenenabsicherung verfügen.

Anzeige  

 

Mit dem „Eagle Star Erweiterter Krankheits-Schutzbrief“ bietet Zurich über die Absicherung bei schweren Erkrankungen hinaus eine individuell festlegbare Hinterbliebenenabsicherung. Hinzu kommt bei dem „großen“ Tarif: Wird dem Kunden eine Lebenserwartung von unter 12 Monaten diagnostiziert, wird die Todesfallsumme bereits zu Lebzeiten vorgezogen ausgezahlt – und zwar unabhängig davon, ob es sich bei dem Grund für diese Diagnose um eine der versicherten Erkrankungen handelt.

Behandlungskosten können Patienten überfordern

„Steigende Lebenserwartung, längere Arbeitszeit, Stress und unzureichende Bewegung führen bei immer mehr Menschen zu schweren Krankheiten. Viele davon können heute zum Glück erfolgreich behandelt werden“, erklärt Frank Trapp, Leiter Produktmanagement Leben bei Zurich. Er verweist darauf, dass Behandlungskosten, zusätzliche Ausgaben für spezielle Therapien oder behindertengerechte Umbauten den Patienten schnell finanziell überfordern. „Damit unsere Kunden sich bei einer schweren Erkrankung erst einmal voll und ganz auf ihre Genesung konzentrieren können, haben wir die international bewährte Absicherungsform für biometrische Risiken auch auf den deutschen Markt gebracht“.

Anzeige

Beide Produktvarianten würden dem Kunden Planungssicherheit durch garantierte Beiträge und garantierte Versicherungssummen über die gesamte Vertragslaufzeit bieten –ohne Fondsanbindung und unabhängig von Überschüssen. „Flexibilität wird durch weitere Leistungsmerkmale wie zum Beispiel den möglichen Erwerbsunfähigkeitsschutz, eine Verlängerungsoption oder die mögliche Beitragsbefreiung bei Arbeitsunfähigkeit gewährleistet“, erläutert Trapp.

Absicherung wichtiger Mitarbeiter eines Unternehmens

Laut einer Studie der Handelskammer Hamburg reicht durchschnittlich eine 14-tägige Abwesenheit eines Unternehmers oder eines Leistungsträgers aus, um das Unternehmen in Existenznot zu bringen. „Dem kann jeder Selbstständige oder Geschäftsführer entgegentreten und sich frühzeitig für den Fall der Fälle absichern“, so Trapp. Denn der Eagle Star Krankheits- Schutzbrief bietet auch Unternehmen und Selbstständigen finanzielle Hilfe bei einem krankheitsbedingten Ausfall des Selbstständigen oder eines wichtigen Mitarbeiters in einer Schlüsselposition.

Anzeige  

 

„In Deutschland erkranken jährlich zwischen 800.000 und 1 Million Menschen schwer. Dass eine schwere Erkrankung uns treffen kann, ist Jedem bewusst. Die Produkte zur Absicherung dieses finanziellen Risikos sind allerdings in Deutschland bisher wenig bekannt. Daher ist eine gute Beratung erforderlich, die die Möglichkeiten aufzeigt. Marktpotenzial ist in jedem Fall vorhanden“, ist Trapp überzeugt.

Zurich