Bereits 2013 waren die Prämien gestiegen und auch für 2014 kündigte die Branche Beitragsanpassungen an. Besonders die Preise günstiger Kfz-Policen sollen steigen. In der Teilkaskoversicherung verteuern sich die Beiträge für das kommende Jahr um 7,1 Prozent, in der Haftpflichtversicherung beträgt die Zunahme 5,6 Prozent.

Anzeige  

 

Über Jahre hatte die Branche einen extremen Preiskampf betrieben und dabei jeglichen Verstand ausgeschaltet. Zu sehr war die Sparte Autoversicherung als das Einstiegsprodukt, als Türöffner für weiteres großes Geschäft verschrien. Dabei wurde über Jahre eine negative Schaden-Kosten-Quote eingefahren.

Kfz-Versicherung: Rentabilität durch Beitragsanpassungen

Mittlerweile ist ein Umdenkprozess in der Versicherungswirtschaft eingetreten. Wider des defizitären Wirtschaftens - hinzu innovativen, rentablen Lösungen. Über 80 Prozent der Versicherungsexperten gehen in den nächsten drei Jahren von weiter steigenden Prämien aus. Das ist das Ergebnis einer Kurzumfrage unter rund 40 Versicherungsexperten und Entscheidern.

So sollen auch bei Branchenriese Allianz die Beiträge für Kfz-Versicherungen deutlich steigen. Offenbar will der Versicherungskonzern Erhöhungen von bis zu 10 Prozent vornehmen. Bereits im August sagte Allianz-Finanzvorstand Burkhard Keese in der Börsenzeitung: "In der Summe verdient die Branche in der Kfz-Versicherung immer noch kein Geld, und die Naturkatastrophen und Wetterkapriolen belasten zusätzlich".

Telematik-Angebote kommen in spätestens in fünf Jahren

Ein weiteres großes Thema für die Versicherer sind Telematik-Tarife. Vor kurzem hatte die Sparkassen DirektVersicherung, als erster deutscher Versicherer, verkündet ab Januar 2014 einen Telematik-Angebot zu starten. Drei von vier der Befragten sehen Telematik-Tarife spätestens in fünf Jahren als festen Bestandteil des Tarifportfolios von Kfz-Versicherern. Aktuell besteht für sie die größte Hürde noch im Datenschutz. Und gerade die mittelständischen Versicherer schrecken auch die hohen Investitionskosten ab.

Auch bewirkt die zunehmende Bedeutung von Online-Vergleichsportalen eine umfassende Verschiebung der Absatzkanäle. Die befragten Experten sehen die Entwicklung weg von Ausschließlichkeitsorganisationen hin zum Online-Direktvertrieb (58 Prozent der Befragten), Maklern (38 Prozent der Befragten) und auch dem Verkauf über Autohäuser (27 Prozent der Befragten).

Wird die Kfz-Versicherung zum White Label-Produkt

Selbst wenn durch Prämienerhöhungen die Ergebnisse mittelfristig wieder besser werden, wirken sich die Veränderungen massiv auf die Geschäftsmodelle aus. „Die Kernfrage ist, inwieweit es den Versicherungen gelingt, ein Geschäftsmodell zu entwickeln, bei dem die Marke durch ein glaubhaftes Leistungs- und Serviceversprechen beim Kunden weiterhin Bedeutung und Strahlkraft haben wird“, sagt Hans Eder, Director Financial Services bei der Unternehmensberatung h&z.

Bereits jetzt rechnet ein Drittel, der in der aktuellen Kurzumfrage interviewten Experten damit, dass sich die Kfz-Versicherung in den nächsten zehn Jahren zu einem White Label-Produkt entwickeln wird. Das heißt, dass die Kfz-Versicherung künftig ein fester Bestandteil eines

Anzeige  

 

Gesamtlösungspakets eines Automobilherstellers und damit nicht mehr als eigener Baustein erkennbar ist. Versicherer würden damit im Kfz-Bereich zum Zulieferer reduziert. „Wem es gelingt, in einer vernetzen Welt die Kundenbindung aus verschiedenen Wertschöpfungskreisen zu steuern und zu stärken, der wird sich künftig erfolgreich im Wettbewerb durchsetzen“, ist sich Hans Eder sicher.

h&z Unternehmensberatung AG