Trotz Millionenschäden aus Unwettern und der anhaltenden Niedrigzinsphase kann sich Versicherer Allianz über einen unerwartet hohen Gewinn freuen. So wurde allein der Umsatz zwischen April und Juni um sechs Prozent auf 26,8 Milliarden Euro gesteigert.

Anzeige  

 

Allianz: 5,2 Milliarden Euro Gewinn zur Jahresmitte

Auch das operative Ergebnis kletterte um fünf Prozent auf 2,4 Milliarden Euro nach oben. Der operative Gewinn zur Jahresmitte liegt damit bei 5,2 Milliarden Euro. Somit wuchs der Überschuss im zweiten Quartal um fast 27 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Allianz-Chef Michael Diekmann zeigte sich zufrieden mit der Entwicklung 2013: "Trotz Rekordhochwasser in Mitteleuropa, anhaltend niedriger Zinsen und unbeständiger Kapitalmärkte ist unser Geschäft profitabel gewachsen".

Dabei schien ein solches Ergebnis, ob der widrigen Umstände 2013 eher unwahrscheinlich. So belasteten das Hochwasser in Deutschland und anderen Ländern Mitteleuropas im Juni den Konzern mit rund 330 Millionen Euro. Dass sich diese Summe so gering beläuft hat einen einfachen Grund. Nach Angaben der Allianz hat das Unternehmen einen großen Teil der Risiken an Rückversicherer abgegeben.

Dabei ist die Schadensumme, die an Kunden ausgezahlt wurde, mit 700 Millionen Euro deutlich mehr als vorher angenommen. "Gut 50.000 Kunden haben uns bisher Schäden gemeldet, von denen wir bereits 32.000 reguliert haben", sagte Allianz-Vorstand Dieter Wemmer.

Zugpferd Schaden- und Unfallversicherung wächst weiter

Der Bereich Schaden- und Unfallversicherung bleibt das große Zugpferd der Allianz. Hier konnte das operative Ergebnis um zwölf Prozent gesteigert werden. In der Vermögensverwaltung stieg, dank eines höheren Provisionsüberschusses, der operative Gewinn auf 804 Millionen Euro. Das ist eine Steigerung um knapp 40 Prozent.

Anzeige  

 

Dagegen musste der Versicherer im Bereich Lebens- und Krankenversicherung mit einem Gewinnrückgang von 18 Prozent kämpfen. "Das Lebensversicherungsgeschäft bleibt von zwei Seiten unter Druck: einerseits niedrige Zinsen und andererseits regulatorische Vorgaben, die unsere Anlagemöglichkeiten einschränken", sagte Wemmer.

dpa-afx / HSBC Trinkaus