Im Pflegefall wollen die Deutschen am liebsten in den eigenen vier Wänden bleiben und nicht ins Pflegeheim oder zu Verwandten ziehen. Dies ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag der R+V Versicherung. "Die Umfrage zeigt, welch herausragenden Stellenwert die häusliche Pflege hat", so Tillmann Lukosch, Vorstandsmitglied der R+V Krankenversicherung AG.

Anzeige  

 

71,4 Prozent wollen ambulante Pflege zu Hause

So bevorzugen mehr als 70 Prozent (71,4 Prozent) einen ambulanten Pflegedienst, der sie zu Hause versorgen soll. Ebenfalls gut 70 Prozent der Befragten wünschen die häusliche Pflege durch den Partner (71,0 Prozent), wobei Männer (75,6 Prozent) diese Variante deutlich stärker in Betracht ziehen als Frauen (66,3 Prozent).

Von den Kindern oder Angehörigen in den eigenen vier Wänden gepflegt zu werden, nannten 54,6 Prozent der Befragten. Auch die Pflege durch eine mit im Haushalt wohnende Pflegekraft kann sich gut die Hälfte der Deutschen (50,8 Prozent) vorstellen. Mehrfachnennungen waren möglich.

Nur 3 Prozent hat eine Pflege-Zusatzversicherung

Bemerkenswert: Ebenfalls mehr als die Hälfte der Deutschen (55,1 Prozent) kann sich die eigene Pflege auch gut in einem Mehrgenerationenhaus vorstellen. Einen Umzug ins Pflegeheim wünscht sich hingegen aktuell nur knapp ein Drittel (30,4 Prozent), einen Einzug bei den eigenen Kindern oder Verwandten sogar nur knapp ein Viertel (24,7 Prozent).

Anzeige  

 

Aktuell besitzen erst knapp 3 Prozent der Deutschen eine private Pflege-Zusatzversicherung, die die Lücke zwischen den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung und den tatsächlichen Pflegekosten reduziert oder schließt. Diese Lücke beträgt im Durchschnitt zwischen 450 und 1.950 Euro monatlich bei professioneller Hilfe, je nach Pflegestufe und Art der Pflege.

R+V Versicherung AG