Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr sieht Defizite in der privaten Krankenversicherung. Der Privatversicherung (PKV) fehle es an Wettbewerb. „Ich will mehr Wettbewerb in der PKV“, sagte Bahr in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Anzeige  

 

Mitnahme der Altersrückstellungen nur begrenzt möglich

Speziell die Möglichkeiten der Mitnahme der Altersrückstellungen zu einem anderen Versicherer sind Bahr ein Dorn im Auge. Bis dato können Versicherte bei einem Wechsel der Versicherung einen Teil der angesparten Altersrückstellungen mitnehmen. Dies ist jedoch nur bis zu der Höhe des Wertes, die den Leistungen im Basistarif entsprechen, möglich. Das gilt jedoch nur für Verträge, die nach dem 1. Januar 2009 abgeschlossen worden.

Dadurch sind viele Versicherte allein schon aus ökonomischen Gründen an ihre Versicherung geknebelt und das auch bei Beitragserhöhungen. Denn ab einer gewissen Höhe der Altersrückstellungen ist ein Versicherungswechsel durch die Beitragsverluste schlichtweg unrentabel. Daraus entsteht für die Versicherten ein Lock-in-Effekt. Sie sind an den Versicherer gebunden. Des einen Freud und des anderen Leid. Das betrifft oft ältere Versicherte, die trotz steigender Prämien, de facto an das Versicherungsunternehmen gefesselt sind.

Altersrückstellungen sollen komplett mitgenommen werden können

Dem will Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr nun Abhilfe schaffen und dafür sorgen, dass aufgebaute Altersrückstellungen künftig bei einem Wechsel zu einem anderen Unternehmen komplett mitgenommen werden können. „Das will ich ändern, Altersrückstellungen sollten mitgenommen werden können“, sagte Bahr.

Anzeige  

 

Zudem beklagte sich Bahr über Billigangebote, deren Leistungsumfang im Krankheitsfall zu schwach sei und nur Lockangebote der Versicherungen sind, um möglichst viele Beitragszahler zu generieren. „Solche Praktiken sind unseriös, dagegen gehen wir vor.“, erklärte der Gesundheitsminister. Deshalb plant Bahr Mindestbedingungen für die PKV einzuführen. Damit will Bahr vermeiden, dass zu viele Leistungen ausgeschlossen werden. Dazu forderte er bereits den PKV-Verband auf entsprechende Mindestbedingungen zu definieren.

Frankfurter Allgemeine Zeitung