Die Durchdringungsquote liegt damit sehr weit unter der bereits deutlich stärker etablierten Betriebsrente. Selbst in Großunternehmen mit über 500 Mitarbeitern ist die betriebliche Krankenversicherung bisher kaum verbreitet. „Damit die betriebliche Krankenversicherung ein echter ́Renner ́ wird – und dazu hat sie das Potenzial –, sollten die Krankenversicherer ihr Marketing und den Vertrieb deutlich steigern und zusammen mit den Unternehmen an für die Belegschaft besonders attraktiven Produktlösungen arbeiten“, sagt Axel Stempel, Geschäftsführer bei der HEUTE UND MORGEN GmbH. „Zudem gilt es, insbesondere mittelständische Unternehmen in der betriebsinternen Information und Kommunikation sowie bei der Implementierung wirksam zu unterstützen.“

Anzeige

Gestaltungswünsche und einzelne Vorbehalte

Als besonders attraktive Gestaltungsmerkmale betrieblicher Krankenversicherungen werden von den befragten Arbeitnehmern – neben den monetären Vorteilen einer Arbeitgeberfinanzierung – unter anderem geringe Wartezeiten, möglicher Einschluss laufender Behandlungen in den Versicherungsschutz und nicht zuletzt der Wegfall oder zumindest die Vereinfachung der Gesundheitsprüfung genannt. Als größter Vorbehalt wird – obwohl faktisch unbegründet – die Befürchtung genannt, dass der Arbeitgeber auf dem Wege einer bKV unerwünschte Einblicke in den eigenen Gesundheitszustand gewinnen könnte.

Fazit: Der betriebliche Krankenzusatzschutz stößt bei sehr vielen Arbeitnehmern auf großes Interesse, stärkt die Mitarbeiterbindung, Arbeitgeberattraktivität und Zukunftsfähigkeit der Unternehmen und zahlt sich damit als Investition mehrfach aus. Für Produktgeber und Vertrieb gilt es, dieses Potenzial zu nutzen und entsprechende Initiativen im Markt zu ergreifen.