Jeder Zweite ernährt sich nicht ausreichend abwechslungsreich, jeder Zweite empfindet ungesunden Stress, und gegenüber dem DKV-Gesundheitsreport 2010 ist die körperliche Aktivität sogar gesunken. Die wenigsten Menschen mit gutem Gesundheitsverhalten finden sich in den mittleren Altersgruppen, die meisten im höheren Alter.

Anzeige

Übergewicht steigt, Problembewusstsein auch

Der Anteil der Menschen, die gemäß ihrer eigenen Angaben übergewichtig sind, ist von 44 auf 46 Prozent gestiegen. Gleichzeitig halten inzwischen 79 Prozent der Befragten (DKV-Report 2010: 65 Prozent) Übergewicht für „ein großes gesellschaftliches Problem“. 74 Prozent sprechen sich für ein Ampelsystem zur Kennzeichnung gesunder und ungesunder Lebensmittel aus.

AIDS-Kampagne als Vorbild

„Übergewicht und Bewegungsmangel schaden bei immer mehr Menschen der Gesundheit. Sie führen etwa zu Herz- Kreislauferkrankungen, Diabetes und Rückenschmerzen. Entsprechend steigen die Kosten im Gesundheitswesen“, sagt Clemens Muth, Vorstandsvorsitzender der DKV. „Jeder von uns kennt die AIDS-Kampagne mit der klaren Werbung für Kondome. Diese Kampagne wirkt. Die Aufklärung gegen Übergewicht und Bewegungsmangel braucht gesellschaftlich den gleichen Stellenwert wie die AIDS-Prävention. Denn auch hier kann durch Verhaltensänderungen die weitere Ausbreitung wirksam begrenzt werden.“

  • DKV-Vorstand fordert: Aufklärung gegen Übergewicht und Bewegungsmangel braucht gesellschaftlich den gleichen Stellenwert wie AIDS-Prävention
  • Zahl der Aktiven sinkt