Am Mittwoch hat die Bundeskabinett das sogenannte „Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz“ (PNG) verabschiedet. Damit soll erstmals die private Pflegevorsorge nach Vorbild der Riester-Rente staatlich gefördert werden. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr zeigte sich mit dem Beschluss zufrieden: „Diese Pflegevorsorge ist wichtig, weil die gesetzliche Pflegeversicherung immer nur einen Teil der Pflegekosten übernimmt“, erklärte Bar gestern in Berlin. „Eine private kapitalgedeckte Vorsorge ist deshalb eine notwendige und sinnvolle Ergänzung. Sie sorgt auch dafür, das die Pflegeversicherung demographiefest und stabil wird.“ Am 01. Januar 2013 sollen die Neuregelungen in Kraft treten.

Anzeige

60 Euro Förderung im Jahr, unabhängig vom Einkommen

Doch wie sehen die Förderpläne der Bundesregierung konkret aus? Damit möglichst viele Menschen von der Förderung profitieren können, ist vorgesehen, dass unabhängig vom persönlichen Einkommen Versicherte der gesetzlichen Pflegeversicherung künftig eine Zulage in Höhe von 60 Euro jährlich zu ihrer Versicherungsprämie erhalten, wenn sie eine freiwillige und private Pflege-Zusatzversicherung abschließen. Allerdings ist die Förderung an Bedingungen geknüpft. So müssen mindestens zehn Euro pro Monat (120 im Jahr) als Mindestbeitrag eingesetzt werden. Darüber hinaus wird die Förderung nur gezahlt, wenn laut Versicherungsvertrag in der höchsten Pflegestufe III mindestens 600 Euro pro Monat an Unterstützung vorgesehen sind. Die Auszahlung der Förderung übernimmt die Rentenversicherung.

Bei der Versicherung muss es sich um eine sog. Pflegetagegeldversicherung handeln. Der Umfang des Versicherungsschutzes kann individuell bestimmt werden, wobei die untere Grenze durch den monatlichen Mindestbeitrag von 10 Euro gegeben ist und die obere Grenze maximal die doppelte Leistung der sozialen Pflegeversicherung umfassen darf. Anspruch auf die Versicherungsleistung haben die Sparer allerdings erst nach einer Karenzzeit von 5 Jahren nach Beginn der Einzahlung. Wie bei einer Risikoversicherung üblich, gehen die Beträge des Einzelnen in den Topf der Versichertengemeinschaft, wenn der Pflegefall nicht eintritt.

Vorgaben für die privaten Versicherungsunternehmen

Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) sind auch Vorgaben für Versicherungsunternehmen geplant. Versicherer, die diese private Pflege-Zusatzversicherung anbieten, dürfen Antragsteller nicht aufgrund gesundheitlicher Risiken ablehnen. Leistungsausschlüsse oder Risikozuschläge dürfen ebenfalls nicht vereinbart werden. Auch ist eine Deckelung der Verwaltungs- und Abschlusskosten vorgesehen.

Anzeige

Kritik von Opposition und Arbeitgeberverbänden

Teils deftige Kritik musste sich schwarz-gelb von Opposition und Arbeitgeberverbänden gefallen lassen. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann (SPD), warf der FDP "Klientelpolitik zugunsten der Besserverdienenden und der Versicherungswirtschaft" vor. "Die Zuschüsse zur Pflegeversicherung sind das Schweigegeld, mit dem die Zustimmung der FDP zum Betreuungsgeld erkauft wird." Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz muss noch den Bundesrat passieren, wo die Regierungsparteien derzeit keine Mehrheit haben. Die SPD hatte bereits angekündigt, im Bundesrat gegen die private Pflegevorsorge zu stimmen.