Dass viele Sparer vorwiegend auf sichere Geldanlagen und selten auf Aktien setzen, liegt nicht nur daran, dass sie kein Risiko eingehen wollen: 36 Prozent der Deutschen kennen sich nach eigener Auskunft zu wenig mit der Materie aus oder haben sich bisher kaum mit dem Thema beschäftigt. Ein ausführliches persönliches Beratungsgespräch mit dem Bankberater lehnen die meisten Befragten trotzdem ab. Lediglich 21 Prozent der Deutschen wünschen sich ein Informationsgespräch, in dem der Bankmitarbeiter sie intensiver über die Möglichkeiten von Anlagen in Aktien aufklärt. Für die Kreditinstitute gilt es also, andere Mittel und Wege zu finden, ihre Kunden intensiver zu informieren. Dazu gehören beispielsweise neue Kanäle wie etwa Social Media.

Anzeige  

 

Absicherung im Alter steht an erster Stelle

Wichtigster Grund, Geld zur Seite zu legen, ist der Wunsch nach finanzieller Absicherung im Alter. 35 Prozent der Befragten geben an, mit ihrem Ersparten für später vorsorgen zu wollen. 22 Prozent der Deutschen planen größere Investitionen wie eine Wohnung oder ein Auto. Weitere 13 Prozent sparen, ohne genau zu wissen wofür.