Die Mehrheit der Deutschen regelt Versicherungsangelegenheiten online, wie eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom zeigt. Laut der Studie haben bereits 8 von 10 Personen (79 Prozent) online eine Versicherung abgeschlossen. Die beliebteste Methode ist die Nutzung von Vergleichsportalen wie Check24 oder Verivox, die von über der Hälfte (56 Prozent) der Befragten genutzt wurden. Auch der direkte Abschluss bei einem Versicherungsunternehmen oder einem Vertreter/Makler (je 41 Prozent) sowie bei einem Online-Händler (35 Prozent) und einer Bank (21 Prozent) sind gängige Wege. Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder betont: „Ohne Online-Vertrieb geht für Versicherungen nichts mehr.“

Anzeige


Besonders bei einfacheren Versicherungsarten dominiert der Online-Abschluss, vor allem bei jüngeren Menschen zwischen 16 und 29 Jahren. Für sie ist es selbstverständlicher geworden, Versicherungen online abzuschließen. Beispiele sind die Fahrradversicherung (57 Prozent insgesamt, 65 Prozent bei den Jüngeren), Tierversicherung (54 Prozent insgesamt, 56 Prozent bei den Jüngeren) und Geräteversicherung (50 Prozent insgesamt, 61 Prozent bei den Jüngeren). Aber auch komplexere Versicherungen wie die Reiserücktrittversicherung, Krankenzusatzversicherung und Kfz-Versicherung werden vermehrt online abgeschlossen.

Rohleder betont, dass für Versicherungen die Digitalisierung eine Chance und eine Herausforderung bedeutet. Während ein Fünftel der Online-Abschlüsse (21 Prozent) den Prozess als sehr einfach empfand (2022: 15 Prozent), sehen 39 Prozent den Abschluss als eher einfach an (2022: 31 Prozent). Trotzdem sind Meinungen zum vollständig digitalen Schadenmanagement gespalten: 52 Prozent der Befragten sind beunruhigt über eine vollautomatisierte Schadensabwicklung, während 43 Prozent eine vollständig digitale Abwicklung bevorzugen. Doch der Wunsch nach digitalen Angeboten wird laut Rohleder in den kommenden Jahren weiter zunehmen.

Anzeige

Über die Studie:
Im Auftrag des Digitalverbands Bitkom wurden 1.004 Personen in Deutschland ab 16 Jahren befragt.

Anzeige