Zunehmende Wetterextreme - wie Dürreperioden oder Starkregenfälle - sind vielleicht die deutlichsten Folgen des Klimawandels, die den Pflanzenanbau treffen, so Dr. Klaus Endres, Komposit-Vorstand der R+V. Landwirte werden deshalb verstärkt technische Hilfsmittel - wie zum Beispiel Drohnen - nutzen, um die optimale Bewässerung für ihre Felder sicherzustellen, ist der Top-Manager überzeugt. Und dafür brauchen sie auch entsprechenden Versicherungsschutz.

Anzeige

Der wirtschaftliche Druck wird noch verstärkt durch immer höhere regulatorische Anforderungen. „Es wird Betriebe geben, die ihre Aktivität einstellen werden“, so Endres. Auch eine Verlagerung der Produktion ins Ausland sei denkbar und man müsse sich auf solche Szenarien vorbereiten, so der R+V-Vorstand.

Zum Podcast:

Anzeige

    Umso wichtiger ist passgenaue Beratung. Die R+V setzt dafür auf ein eigenes AgarKompetenzCenter. Welche Vorteile das bietet, ist eine der Antworten von Dr. Klaus Endres in ‚Nachgefragt‘.