Hintergrund: Wer Ärger mit der Versicherung hat, etwa weil sie einen Schaden nicht bezahlen will oder die Bearbeitung hinauszögert, kann sich an den Ombudsmann für Versicherungen wenden. Die Schlichtungsstelle der Versicherungsbranche verspricht, schnell und unbürokratisch die Ansprüche des Kunden zu prüfen und zwischen beiden Streitparteien zu schlichten. Zugleich kann er aber sich aber auch direkt an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) wenden – ermöglicht wird dies durch Paragraf 4 b des Gesetzes über die Finanzdienstleistungsaufsicht (FinDAG). Die Finanzaufsicht prüft dann, ob die Gesellschaft die vereinbarten Vertragsbedingungen und rechtliche Vorgaben eingehalten hat und ob der Sachverhalt Bedeutung für das deutsche Aufsichtsrecht hat.

Zahlen für einzelne Unternehmen allerdings werden nur in der Statistik der BaFin ausgewiesen, nicht aber in der des Ombudsmannes. Allerdings können sich hinter den Eingaben auch Fragen zu bestimmten Themen verbergen, wie die Formulierung "Beschwerden und Anfragen zu Versicherungsunternehmen" nahelegt. Nicht immer ist also ein konkreter Anlass durch einen Versicherer gegeben. Sondern Kunden sind mitunter aufgrund bestimmter Meldungen auch schlicht verunsichert. Das sollte bedacht werden

Und geht es nach den Beschwerdestatistiken für 2020, können sich die Lebensversicherer freuen. Denn zwar: Die branchenweite Zahl der Beschwerden, die bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gemeldet wurden, wuchs um 15,13 Prozent – von 965 auf 1.111 Stück. Zugleich aber sank die Zahl der Beschwerden beim Ombudsmann wesentlich – von 3.683 auf 2.779 Stück. Addiert man demnach Beschwerden beider Beschwerdestellen, ging die Zahl der Beschwerden in 2020 bei der Lebensversicherung um 16,31 Prozent zurück: Von 4.648 Beschwerden auf 3.890 Beschwerden. Bedenkt man die Zahl der Verträge, dann ist die Zahl der Beschwerden auffallend gering (Versicherungsbote berichtete).

In unserer Bildstrecke werden aktuelle Zahlen zum Beschwerdeaufkommen der zehn Marktführer für 2020 vorstellt. Die Beschwerdestatistik ist auf der Webseite der Behörde verfügbar.