Die Absicherung der Arbeitskraft ist für Menschen, die auf ein Erwerbseinkommen angewiesen sind, eigentlich unverzichtbar. Als staatliche Absicherungsmöglichkeit gibt es für Personen, die nach dem 01.01.1961 geboren sind, nur noch die Erwerbsminderungsrente.

Anzeige

Die bekommt, wer

  • wegen Krankheit oder Behinderung nicht mehr mindestens sechs Stunden täglich arbeiten kann (jede Tätigkeit)
  • vor Eintritt der Erwerbsminderung mindestens fünf Jahre sozialversichert beschäftigt war (allgemeine Wartezeit)
  • in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung drei Jahre Pflichtbeiträge entrichtet hat (besondere versicherungsrechtliche Voraussetzung)

Erwerbsminderungsrente: Immer mehr Ablehnungen

Doch diese Voraussetzungen erfüllen offenbar immer weniger Menschen. Diese Schlussfolgerung lässt sich aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Sozialpolitikerin Sabine Zimmermann (Die Linke) ziehen. Demnach sind 42 Prozent der Anträge auf Erwerbsminderungsrente gescheitert. So lehnte die Rentenversicherung 2020 insgesamt 154.000 Anträge ab. Im Vorjahr waren es noch 143.000 Anträge, die negativ beschieden wurden.

Blickt man aber weiter zurück, zeigt sich, dass die Zahl der Ablehnungen eher sinkt. Wurden 1996 noch 208.561 Anträge auf Erwerbsminderungsrente abgelehnt, waren es 2000 175.963. Dreizehn Jahre später belief sich die Zahl der abgelehnten EM-Anträge auf 151.288. Im Jahr 2018 wurden schließlich 148.607 Anträge auf Erwerbsminderungsrente negativ beschieden.

Erwerbsminderungsrente: Im Durchschnitt 835 Euro

Die Anzahl der Erwerbsminderungsrenten belief sich 2019 auf 1.815.258 Menschen. Die durchschnittliche Höhe einer solchen Bestandsrente betrug 2019 835 Euro. Bei Erwerbsminderungs-Rentenzugängen (nur volle EM) wurde ein Durchschnittswert von 853 Euro erreicht.

Und es sind eben solche niedrigen Beträge, die Sozialpolitiker wie Zimmermann auf den Plan rufen. Bereits 2013 schrieb der Diplom-Volkswirt Prof. Gerhard Bäcker in einem Aufsatz für das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI): „Wer von drohender Altersarmut spricht, der muss auch und vor allem auf die Erwerbsminderungsrenten (EM-Renten) schauen. Die durchschnittlichen Zahlbeträge bei den Erwerbsminderungsrenten sinken seit Jahren und liegen deutlich unter dem Grundsicherungsniveau. Reformen sind dringend erforderlich.“

Anzeige

Dass Erwerbsminderung rasch zum Einstieg in die Armutsfalle werden kann, zeigen auch Zahlen aus der Grundsicherung. 534.520 Menschen, die auf Grundsicherung angewiesen sind, erhielten im Dezember 2020 volle Erwerbsminderungsrente. Ein Anwachsen von 11.446 Personen gegenüber dem Vorjahr entsprechen einem Plus von rund 2,2 Prozent.

Seite 1/2/