Die Coronakrise und der zwischenzeitliche Absturz der Kapitalmärkte belastet auch die Versicherer schwer. Das zeigt die Generali, die am Donnerstag ihre Halbjahres-Ergebnisse präsentiert hat. Demnach halbierte sich der Gewinn um 57 Prozent auf 774 Millionen Euro.

Anzeige  

 

Allein 226 Millionen Euro musste der Versicherer auf Kapitalanlagen abschreiben, die infolge der Turbulenzen am Finanzmarkt an Wert verloren. Weitere 100 Millionen Euro legte der Versicherer in einen Fonds, der die Krise der Corona-Pandemie abfedern soll. Das sind auch die Hauptursachen für den Gewinneinbruch: Trotz Krise konnte der Versicherer operativ ein zufriedenstellendes Ergebnis präsentieren. Im „eigentlichen“ Versicherungsgeschäft sank der Gewinn um nur 84 Millionen Euro, wobei vor allem das Leben- und Altersvorsorge-Geschäft schwächelte.

Deutschland-Geschäft stabil

In Deutschland zeigte sich das Geschäft stabil: Die deutsche Tochter der Generali konnte ihre Beitragseinnahmen sogar um 2,1 Prozent steigern. 7,8 Milliarden Euro Bruttobeitrag nimmt der Versicherer mit dem geflügelten Löwen hierzulande ein: der operative Gewinn lag bei 428 Millionen Euro.

Dass die Corona-Krise nicht nur negative Auswirkungen auf die Zahlen der Versicherer hat, zeigt sich am Schaden- und Unfallgeschäft. Europaweit wurde das öffentliche Leben nahezu stillgelegt, weniger Menschen waren unterwegs. Und so kann die Generali mit 88,8 Prozent eine niedrigere Schaden-Kosten-Quote als im Vorjahr präsentieren (89,8), weil auch weniger Schäden zu beklagen waren.

Anzeige  

 

Die komplette Konzerngruppe musste aber sinkende Beiträge hinnehmen: Der Bruttobeitrag der Generali sank um 1,2 Prozent auf 36,5 Milliarden Euro, das operative Ergebnis bezifferte sich auf 2,71 Milliarden Euro. Belastet wurde die Generali zudem von einem Rechtsstreit um den Verkauf der Schweizer Bank BSI die Gruppe. Die Generali hatte die Schweizer Bank nach Brasilien verkauft, wenig später ging das defizitäre Institut pleite. Für den Vergleich mit der brasilianischen BTG Pactual wurden umgerechnet 183 Millionen Euro fällig.