Versicherungsbote: 2018 wurden in Deutschland 292.000 Fahrräder gestohlen, davon 160.000 versicherte Räder. Das sind mehr als 800 pro Tag. Was sind aus Ihrer Sicht Gründe dafür, dass so viele Fahrräder entwendet werden?

Anzeige

Alexander Bertram: Über die Gründe kann nur spekuliert werden. Sicher spielen ein hohes Aufkommen an Fahrrädern, ein vorhandener Markt für gebrauchte und eben auch entwendete Fahrräder sowie unzureichende Sicherung eine Rolle. Eine abschließende Erklärung können wir hierfür nicht anbieten.

Alexander Bertram ist Polizeioberkommissar bei der Polizeidirektion Leipzig.Polizeidirektion LeipzigKönnen Sie etwas zum Langzeittrend beim Thema Fahrraddiebstahl sagen, vielleicht mit Blick auf die letzten 20 Jahre? Werden mehr/ weniger Räder gestohlen?

Die Zahl der Fahrraddiebstähle hat im gefragten Zeitraum zumindest in Leipzig stetig zugenommen, wenn auch mit Schwankungen. Um nur zwei Zahlen zu nennen: Laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) stieg der Diebstahl von Fahrrädern in Leipzig von 3.996 Rädern im Jahr 2009 auf 10.027 in 2017. Allerdings sank die Zahl 2018 auch wieder auf 8.781 angezeigte Räder. Zugleich ist von einer hohen Dunkelziffer auszugehen, weil nicht jeder Diebstahl der Polizei auch angezeigt wird.

Warum ist es so schwer, die Diebe zu überführen? Die Aufklärungsquote liegt bei „nur“ zehn Prozent. Als eine Kollegin einen Leipziger Polizisten fragte, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, ihr Rad wiederzubekommen, antwortete er: „Mir wurden in kurzer Zeit drei Räder geklaut, nun bekomme ich keine Fahrradversicherung mehr!“ Das klingt fast, als habe selbst die Polizei resigniert.

Im privaten Rahmen getätigte Äußerungen von Kollegen können wir nicht kommentieren. Die Polizei hat keinesfalls resigniert. Jede Anzeige wird auch bearbeitet.

Die Großstädte sind regelrechte Diebstahl-Hochburgen: allein in Leipzig werden jedes Jahr circa 10.000 Räder entwendet. Gibt es Bestrebungen der Polizei, speziell bei Raddiebstählen mehr Fälle aufzuklären? Oder sagen Sie: andere Delikte haben Vorrang, wir brauchen erstmal eine bessere Personalausstattung?

Anzeige

Zur Aufklärungsquote ist zu sagen, dass es regelmäßig bei Fahrraddiebstählen keine Spuren gibt, die zum Täter führen. Selbst zerstörte Schlösser nehmen Diebe mit, um keine Spuren zu hinterlassen. Dies macht jede Ermittlung schwer. In den vergangenen Jahren wurde mehr Täter ermittelt, gleichzeitig sind aber die Diebstähle angestiegen. Deshalb ist die Aufklärungsquote relativ konstant. Zur Personalstärke hat sich das Innenministerium diese Woche geäußert. Ziel ist es, die Personalausstattung weiter zu verbessern, was wir begrüßen. Sachsens Innenminister Roland Wöller will damit auf neue Bedrohungs- und Gefährdungslagen u.a. durch Terror, Extremismus, aber auch Cyberkriminalität im Bundesland reagieren, was eine bessere Personalausstattung erfordere.