Die Deutsche Vermögensberatung hat die Geschäftszahlen für das Jahr 2019 veröffentlicht und kann, wie in den vergangenen Jahren, neue Rekorde bei Umsatz und Gewinn vermelden. Der Umsatz kletterte auf 1,87 Milliarden Euro, was ein Plus von 19,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Der Jahresüberschuss kletterte um 0,8 Prozent und lag damit bei 203,6 Millionen Euro. Auch das Ergebnis vor Steuern habe deutlich zulegen können. Hier kletterten die Zahlen um 14,3 Prozent auf 320,2 Millionen Euro. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Anzeige  

 

Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).DVAG

„2019 war das erfolgreichste Jahr in unserer Firmengeschichte und wir hoffen, diesen Erfolg auch in der Zukunft fortschreiben zu können. Wie sich das kommende Jahr entwickeln wird, lässt sich jedoch aufgrund der gegenwärtigen weltweiten Gesundheitskrise, die sich zu einer Wirtschaftskrise entwickelt hat, nicht vorhersagen.", sagte DVAG-Vorstandschef Andreas Pohl.

Konzern bindet mehr Vermögensberater

Sein Wachstum erreichte der Finanzvertrieb auch mit einer Personalpolitik, die entgegen dem Branchentrend läuft. Während viele Marktteilnehmer ihre Unternehmen verstärkt digitalisieren und den Vertrieb schrumpfen lassen, holt sich der Finanzdienstleister mehr Handelsvertreter als Partner in die Filialen. Eine wichtige Rolle dürfte dabei der Wechsel aus dem Lager der früheren Generali-Vertreter spielen. Der italienische Versicherer hat die deutsche Konzerntochter Generali Leben abgewickelt und ließ damit den Vertretern die Geschäftsgrundlage wegbrechen. Nach dem die Generali ihren Exklusivvertrieb dichtgemacht hatte, sollten sich zum 01. Juli 2018 die rund 2.800 Mitarbeiter als freie Handelsvertreter der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) anschließen.

Anzeige  

 

In Summe habe die DVAG Ende des Jahres über 17.000 selbstständige hauptberufliche Vermittler gehabt und damit netto 264 Personen mehr. Diese hätten sich auf über 5.000 Geschäftsstellen verteilt. Ende 2017 waren es noch 14.500 Vermögensberater in bundesweit 3.452 Direktionen.