Wir wollen auf das Versicherungsjahr 2020 blicken, soweit dies möglich ist. Können Sie kurz einen Ausblick geben, was Ihr Pool in diesem Jahr plant? Sind neue Projekte angedacht — welche?

Anzeige  

 

Wie auch in den Jahren zuvor setzen wir stark auf den weiteren Ausbau unserer digitalen Angebote. Hier haben wir bereits viel erreicht, wollen den Maklern aber zukünftig noch besser Verschnittstellungen und Services bieten, die den Arbeitsalltag in allen Phasen der Kundenbetreuung erleichtern. Unser Produktangebot optimieren wir jährlich im Rahmen fester Nachverhandlungsrunden. Einen besonderen Blick richten wir zukünftig auf das Angebot nachhaltiger Produkte und arbeiten aktuell an einem besonderen Angebot in dieser Richtung.

Ein immer wichtiger werdendes Thema ist die Nachfolgeplanung in den Maklerbetrieben. Wir bieten unseren Partnern neben der Kontaktvermittlung zwischen Käufern und Verkäufern auch ein Beratungsangebot. Als Ergänzung unseres Jungmaklernetzwerkes wollen wir dieses um ein Nachwuchsförderprogramm für betriebsinterne Nachfolgen erweitern. Über ein eigenes Angebot zum Ankauf von Maklerbetrieben und Beständen denken wir ebenfalls nach.

In welchen Sparten/Versicherungsarten erwarten Sie eine besonders positive Entwicklung in diesem Jahr, vielleicht sogar überraschend?

Durch die jährlichen Nachverhandlungen für unsere ohnehin schon sehr gut aufgestellten Deckungskonzepte, erwarten wir hier auch in diesem Jahr ein überdurchschnittliches Wachstum in den privaten SachHU-Sparten. Wir sind in diesen Bereichen seit Gründung kontinuierlich gewachsen und wollen den Weg auch weiter beschreiten. Dies belegt deutlich, dass neben dem guten Preis- und Leistungsangebot unsere festen Servicestandards und kurzen Bearbeitungszeiten sowohl beim Makler, als auch beim Versicherungsnehmer punkten.

…und wo wird es aus Ihrer Sicht 2020 kriseln? Sehen Sie vielleicht sogar „tote Pferde“, auf die man im Maklervertrieb besser nicht mehr setzen sollte? Der Niedrigzins setzt besonders die Lebensversicherer unter Druck, aber auch Sparten wie die PKV. Hat das Auswirkungen auf Ihr Neugeschäft, so dass Sie zum Beispiel verstärkt auf andere Policen und Produkte setzen wie z.B. das Sach- Kompositgeschäft?

Aus der Historie bedingt ist unser Schwerpunkt immer schon im Bereich des privaten Kompositgeschäftes gewesen. Die Bereiche gewerbliches Geschäft sowie Personenversicherung sind erst im späteren verlauf hinzu gekommen. Dennoch entwickeln sich diese ebenfalls sehr positiv, vermutlich auch wegen der besonderen Leistungen, die wir für unsere Netzwerkpartner aushandeln konnten. Im schwieriger gewordenen Personenversicherungsbereich punkten wir durch besondere bAV und bKV Angebote, welche z.B. über eine eigene Arbeitgeber Benefit-Plattform abgewickelt werden können. Die angeschlossenen Makler unterstützen wir bei der Produktauswahl durch Bilanzkennzahlenanalysen und Produktnavigatoren. Besonders in Krisenzeiten ist eine gute Produkt und Versichererauswahl wichtig. Einmalbeitragsgeschäft in der Lebensversicherung wird immer mehr zum komparativen Vorteil im Niedrigzinsumfeld.

Wo sehen Sie die größten Herausforderungen speziell für Versicherungsmakler 2020? Und wo sehen Sie die Chancen im Maklervertrieb?

Anzeige  

 

Die größte Herausforderung für Versicherungsmakler sehen wir zum einen in der Erfüllung der gesetzlichen Rahmenbedingungen – IDD und DSGVO haben gerade kleineren Betrieben das Leben nicht unbedingt einfacher gemacht. Zum anderen müssen die Betriebe versuchen, die Komplexität in Ihren Arbeitsabläufen zu reduzieren und die Digitalisierung weiter voranzutreiben. Gute digitale Angebote und die Unterstützung durch einen qualifizierten Maklerpool/Servicegesellschaft helfen hier. Grundsätzlich sehen wir die Zukunft der Beratung, insbesondere bei komplexen Produkten und im gewerblichen Geschäft, weiterhin beim Versicherungsmakler.