Ende 2016 musste auch die Axa ihre Überschüsse für 2017 nach unten korrigieren. Der französische Versicherer senkte den laufenden Zins bei der Axa Leben sowie bei der Zweigniederlassung DBV um 0,2 Prozentpunkte. Damit lag die laufende Verzinsung 2017 bei 2,9 Prozent. Die gesamte Verzinsung sank von 3,6 Prozent auf aktuell 3,4 Prozent.

Anzeige  

 

Diesen Wert konnte der Versicherungskonzern für die folgenden Jahre stabil halten. Und, auch für 2020 sollen die Überschüsse auf diesem Niveau verbleiben. Damit werde die laufende Verzinsung der Axa Leben und der Deutsche Beamtenversicherung Leben (DBV) im vierten Jahr in Folge bei 2,9 Prozent liegen. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Die gesamte Verzinsung liege im kommenden Jahr bei 3,4 Prozent (Vorjahr: 3,4 Prozent). Die Zinsen setzen sich zusammen aus der laufenden Verzinsung von 2,9 Prozent und dem Schlussüberschuss inklusive Sockelbetrag für die Beteiligung an den Bewertungsreserven von weiteren 0,5 Prozent.

Anzeige  

 

„Die Situation an den Kapitalmärkten hat sich in diesem Jahr weiter verschärft. Dank unserer finanziellen Stärke sind wir trotzdem in der Lage – und dies im vierten Jahr in Folge – die laufende Verzinsung weit über Marktdurchschnitt zu halten“, so Thilo Schumacher, verantwortlich für das Personenversicherungsgeschäft im Vorstand der AXA Konzern AG.