Das Rostocker Start-Up Hepster hat eine digitale Absicherung für Fahrräder und E-Bike auf den Markt gebracht. Das junge Unternehmen agiert als eingetragener Versicherungsvertreter und bietet hauptsächlich Schutz für Nieschenprodukte an. So können auf der Homepage unter anderem Produkte wie eine Skateboard- oder Laptopversicherung abgeschlossen werden. Der Ablauf ist stets digital.

Anzeige  

 

Den Schutz gibt es jeweils im monatlichen Abonnement oder mit fester Laufzeit. Dabei sollen Kunden zwischen einer Vertragszeit von sieben Tagen bis hin zu einem kompletten Jahr wählen können. Die Policen sollen dann automatisch enden.

Mit dem gleichen Ansatz solle nun eine Absicherung für Fahrräder und E-Bikes den Markt erobern. Beide Angebote soll es in jeweils drei Varianten geben. So könnten Kunden zwischen "Diebstahl und Raub", "Beschädigungen und Verschleiß" und einem "Vollkasko-Tarif inkl. Beschädigungen, Verschleiß, Diebstahl und Raub" wählen. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Anzeige  

 

Die Absicherung läuft über den Versicherer Helvetia und solle unter anderem auch den Schutz geliehener Räder enthalten. Dies gelte auch für Sharing-Anbieter und Nutzer von Diensträdern. Für alle Varianten gelte ein weltweiter Schutz ohne Selbstbeteiligung, heißt es weiter.