Die Allianz Leben bleibt auch 2018 der Lebensversicherer mit den größten Marktanteilen, wenn man die Bruttobeiträge betrachtet. 21,89 Milliarden Euro konnten die Münchener einnehmen, 8,8 Prozent mehr als im Vorjahr, und damit ihren Vorsprung sogar noch ausbauen. Das zeigt eine Auswertung des Versicherungsjournals (Montag), das sich wiederum auf eine Analyse der Ratingagentur Assekurata bezieht.

Anzeige

Konkret bedeutet dies, dass die Allianz Leben nun fast ein Viertel aller eingenommenen Beiträge deutscher Lebensversicherer auf sich vereint. Der Marktanteil betrug zum Jahresende 2018 rund 24,6 Prozent gegenüber 23,2 Prozent im Vorjahr.

Da klafft zum Zweitplatzierten schon eine deutliche Lücke: Dies ist die R+V Leben mit rund 5,42 Milliarden Euro Beitragseinnahmen und einem Marktanteil von 6,1 Prozent. Auch die R+V konnte ihre Bruttobeiträge um 446 Millionen Euro steigern und nimmt nun allein Rang zwei ein, den sie sich im Vorjahr noch mit der AachenMünchener teilen musste: 2017 erreichten beide 5,7 Prozent Marktanteil.

AachenMünchener auf Rang drei - und Marke vor dem Aus

Auf Rang drei der Beitrags-Könige positioniert sich die eben erwähnte AachenMünchener Leben mit 5,03 Milliarden Euro Bruttoprämie. Zwar konnte auch die Generali-Tochter 38 Millionen Euro mehr einnehmen als noch 2017, doch der Marktanteil verharrt bei 5,7 Prozent. Die Konzernmutter hat ab Mitte 2019 ein sogenanntes Rebranding angekündigt: Dann soll der in Deutschland bekannte Markenname entfallen und die AachenMünchener künftig ebenfalls als Generali agieren.

Grund ist eine Neuausrichtung in der Strategie des italienischen Versicherers, der aktuell in 50 Ländern tätig ist: CEO Philippe Donnet will regionale Marken einstampfen und einen „One Company“-Ansatz verfolgen, zumindest mit Abstrichen. Die in Deutschland populären Versicherer Central und AachenMünchener agieren demnach künftig unter dem Dach der Generali. Andere Marken wie Dialog und CosmosDirekt sollen aber erhalten bleiben.

„Wir bevorzugen den Wettbewerb mit unseren Konkurrenten, nicht mit uns selbst“, hatte der Manager diesen Schritt begründet. Es bleibt abzuwarten, wie sich dieser Schritt auf das Geschäft des Lebensversicherers auswirkt: die AachenMünchener, deren Ursprünge bis ins Jahr 1825 zurückreichen, ist hierzulande sogar bekannter als die Konzernmutter (der Versicherungsbote berichtete). Der neue Versicherer soll "Generali Deutschland Leben" heißen, wie die Generali heute mitteilt.

Debeka größter Versicherungsverein

Auf Rang vier der einkommensstärksten Versicherer platziert sich die Debeka Leben mit Bruttobeiträgen von 3,604 Milliarden Euro. Die Koblenzer sind damit auch der größte Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit nach Marktanteilen, denn die ersten drei Versicherer firmieren als Aktiengesellschaft. Gegenüber dem Vorjahr konnte der Versicherer seinen Marktanteil von 4,0 auf 4,1 Prozent ausbauen und 130 Millionen Euro mehr einnehmen.

Rang fünf nimmt die Zurich Deutscher Herold ein, die ihre Beitragseinnahmen leicht um 15 Millionen Euro steigern konnten und nun 3,249 Milliarden Euro erzielen. Das bedeutet einen Marktanteil von 3,7 Prozent — wie auch im Vorjahr.

Anzeige

Auf Rang sechs platziert sich der erste öffentliche Versicherer: die Bayern Versicherung Leben als Konzerntochter der Versicherungskammer Bayern. 2.528 Milliarden Euro Bruttobeitrag bedeuten Rang sechs, womit sich der Versicherer um einen Platz verbessern konnte. 102 Millionen Euro konnte der Versicherer mehr einnehmen als noch in 2017.