Preisdarstellung der Portale "irreführend"

Die Wettbewerbszentrale wacht als Deutschlands größte Selbstkontrollinstitution über einen fairen Wettbewerb. Bei der Vorstellung des Jahresberichts für das zurückliegende Jahr informierten nun die Wettbewerbshüter am 12. März 2019 über zwei neue Verfahren, die gegen die Vergleichsportale Check24 und Verivox eröffnet wurden. Grund der Verfahren ist die Preisdarstellung für Mobilfunkdienste.

Anzeige

So bewerben die Vergleichsportale Mobilfunk-Produkte anhand eines Durchschnittspreises pro Monat („Durchschnitt pro Monat …“ bzw. „Durchschnitt/Monat“). Dieser durch die Portale errechnete Preis ist günstiger als der eigentliche Grundtarif. Eine dicke Schrift stellt zudem den Durchschnittspreis als Lockangebot für den Kunden optisch deutlich heraus. Wesentlich kleiner hingegen erscheint in der visuellen Darstellung der vergleichsweise teurere Grundtarif.

Das Problem jedoch ist: Viele Nutzer der Vergleichsportale können den errechneten günstigeren Durchschnittspreis gar nicht erreichen – denn Werte für Bonusguthaben und Cashback-Aktionen fließen in die Berechnung ein, die an bestimmte Bedingungen geknüpft sind. Somit ist die Preisdarstellung der Portale aus Sicht der Wettbewerbszentrale „nicht nur intransparent, sondern irreführend“.

Laut Mitteilung der Selbstkontrollinstitution bemüht sich Check24 um eine außergerichtliche Lösung und sucht folglich das Gespräch mit den Wettbewerbshütern. Wie hingegen Verivox auf das nun eröffnete Verfahren reagieren wird, ist noch nicht bekannt. Wurde die Beanstandung doch gerade erst an Verivox versendet.

Verfahren gegen Internetportale nehmen zu

Grundsätzlich nehmen Fälle gegen Internetportale zu. Das erklärte Reiner Münker, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied der Wettbewerbszentrale, bei der Präsentation des Jahresberichts in Frankfurt. In diesem Kontext wurde exemplarisch ein Verfahren vor dem Landgericht Hamburg (LG Hamburg, Az. 315 O 208/18) vorgestellt, das derzeit gegen ein Immobilienportal läuft. Dieses (namentlich nicht genannte) Portal suggeriert auf seiner Plattform, der Kunde könne den besten Marktpreis sowie eine „unabhängige“ Beratung zu den Themen „Immobilienverkauf, Immobilienbewertung“ und „Immobilienmakler“ erhalten.

In Wirklichkeit aber vermittelt das Portal nur jene Makler, die bereit sind, einen Teil ihrer Provision mit dem Portal zu teilen – keineswegs also bekommen Nutzer des Portals einen wirklich unabhängigen Vergleich geboten, sondern ein Provisionsgeschäft steht im Mittelpunkt der Dienstleistung. Jedoch erfahren die Kunden von diesem Bestandteil des Geschäfts nichts. Auch die eingeschränkte Reichweite des Vergleichs wird den Kunden nicht ersichtlich gemacht. Die Bezeichnung „unabhängig“ in einem provisionsbasierten Modell ist demnach aus Sicht der Wettbewerbszentrale ebenso irreführend, wie es Vergleiche über für viele Kunden nicht realisierbare Durchschnitts-Tarife sind.

Die Illusion von Objektivität

Das vorgestellte Verfahren veranschaulicht: Das Interesse am Provisionsgeschäft steht in einem nicht unproblematischen Spannungsverhältnis zum Kundeninteresse an einem objektiven Vergleich. Rund 90 Prozent der Einnahmen verdanken Vergleichsportale – branchenübergreifend – den Provisionen, die entweder bei Vermittlung eines Angebots oder für die Versicherungsbranche auch als Bestandsprovisionen fließen können. Das geht aus einem Konsultationspapier des Bundeskartellamts hervor (der Versicherungsbote berichtete).

Anzeige

Dem Kunden aber vermitteln die Portale die Illusion von Objektivität. Die EU erkannte bereits das Problem und legte einen Verordnungsvorschlag vor „zur Förderung von Fairness und Transparenz für gewerbliche Nutzer von Online-Vermittlungsdiensten“. So sollen zum Beispiel Bedingungen des Vergleichs transparenter gemacht werden durch Offenlegung aller den Vergleich bestimmenden Parameter. Auch sollen Portale verpflichtend auflisten, welche Anbieter nicht im Vergleich erfasst werden. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) begrüßte den Verordnungsentwurf und damit den Plan auf EU-Ebene, Portale strenger an die Regulierungsleine zu nehmen (der Versicherungsbote berichtete).