Das Ratinghaus Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat Anbieter Berufsunfähigkeitsversicherungen unter die Lupe genommen. Mit der Untersuchung möchte das Unternehmen aus Altenstadt Finanzdienstleistern, Arbeitgebern und Arbeitnehmern Ergebnisse über die Fähigkeiten einzelner Versicherer zur Verfügung stellen.

Anzeige  

 

Dazu seien insgesamt 14 Versicherer in 72 Kriterien durchleuchtet worden. Die Anzahl der getesteten Unternehmen ist im Vergleich zum Produkt-Rating SBU deutlich niedriger. In diesem waren noch 37 Versicherer getestet worden.

Auch im Jahr 2018 habe IVFP die Gesellschaften in vier unabhängigen Teilbereichen bewertet. Besonders gewichtet wurde im Rating mit 30 Prozent der Faktor „Geschäft“ anhand von Bestandsgröße, BU-Quoten und Höchstrenten. Testkriterium Numero Zwei war die "Antragsprüfung", die zu 20 Prozent in das Rating einfloss. Die "Leistungsprüfung" wurde mit 30 Prozent gewertet. Als letztes Testkriterium floss der "Service" in das Rating ein.

Rating mit kleinem Teilnehmerkreis

Vier Unternehmen können sich als Testsieger sehen und erhalten die Höchstnote von fünf Sternen verliehen. In diesem Rating konnten die HDI, Axa, Zurich und Nürnberger aufs Siegerpodest klettern. Mit der zweitbesten Benotung von vier Sternen wurden weitere vier Unternehmen eingestuft. Zu diesen Anbietern zählen die Dialog, die LV 1871, der Volkswohl Bund und die Stuttgarter. Die restlichen sechs Versicherer mit einer schlechteren Benotung werden komplett außen vor gelassen und nicht genannt.

Erneut fällt auf, dass vergleichsweise viele Anbieter sehr gut abschnitten, nicht genannt werden oder offensichtlich nicht an dem Rating teilgenommen haben. Hierbei wäre zu erwähnen, dass die Versicherer ein "Qualitätssiegel" durch das Institut für Vorsorge und Finanzplanung erwerben können. Auf der Webseite des IVFP heißt es: "Nach erfolgreichem Rating können Sie als Unternehmen ein Qualitätssiegel erwerben, das sich hervorragend zu Marketingzwecken einsetzen lässt." Die Flut positiver Ergebnisse bei solchen Anbieter-Vergleichen ist mehrfach kritisiert worden, auch bereits vom Versicherungsboten.

Anzeige  

 

Während das Rating dem Kunden Orientierung mit Blick auf die Kompetenz der BU-Anbieter geben soll, wurde bei diesem Rating nur ein Teil der Anbieter geprüft. Zudem wurden die Versicherer mit einer schwachen Platzierung nicht gegenüber der Presse kommuniziert und sind auch nicht Bestandteil der verfügbaren Tabellen.