Die Huk-Coburg muss gleich mit drei Töchtern für die Rankings antreten: mit der HUK-Coburg Allgemeine, der HUK-Coburg VVaG und der HUK24. Zwar kommt nur die HUK-Coburg VVaG in die „Top-Ten“ der zehn größten Versicherer. Die HUK-Coburg Allgemeine hält aber auch immerhin 2,73 Prozent des Hausrat-Marktes nach verbuchten Bruttoprämien und ist somit auf Rang dreizehn nach Marktanteilen. Die Generali steht für die Geschäftsjahre 2015 bis 2017 nicht nur unter eigenem Namen, sondern auch mit der Tochter AachenMünchener Versicherung AG in der „Top-Ten“ der größten Hausratversicherer. Da die Traditionsmarke AachenMünchener vor der Auflösung steht (der Versicherungsbote berichtete), wird die Tochtergesellschaft demnächst unter dem Namen der Generali tätig werden.

Anzeige

Die zehn größten Hausratversicherer: Durch die Bank beeindruckend im Geschäft

Die zehn größten Versicherer der Branche beeindruckten für 2017 mit folgenden Geschäftszahlen:

  1. Die Allianz hielt mit 358,00 Mio. Euro gebuchten Prämien 11,69 Prozent des Marktes. Die Combined Ratio lag für 2017 bei 75,13 Prozent. Als versicherungstechnisches Ergebnis (vor Veränderung der Schwankungsrückstellung, dies auch für alle folgenden Angaben) konnte ein Gewinn von 47,52 Mio. Euro für den Zweig Hausrat vorgewiesen werden.
  2. Die Axa hielt mit 170,76 Mio. Euro gebuchten Prämien 5,57 Prozent des Marktes. Die Combined Ratio lag bei 73,53 Prozent. Als versicherungstechnisches Ergebnis konnte ein Gewinn von 37,95 Mio. Euro vorgewiesen werden.
  3. Die R+V Allgemeine hielt mit 130,46 Mio. Euro gebuchten Prämien 4,26 Prozent des Marktes. Die Combined Ratio lag bei 76,29 Prozent. Als versicherungstechnisches Ergebnis konnte ein Gewinn von 26,60 Mio. Euro vorgewiesen werden.
  4. Die HUK-Coburg VVaG hielt mit 126,85 Mio. Euro gebuchten Prämien 4,41 Prozent des Marktes. Die Combined Ratio für den Zweig Hausrat lag bei 65,83 Prozent. Als versicherungstechnisches Ergebnis konnte ein Gewinn von 19,93 Mio. Euro vorgewiesen werden.
  5. Die Generali hielt mit 126,20 Mio. Euro gebuchten Prämien 4,12 Prozent des Marktes. Die Combined Ratio lag bei 72,75 Prozent. Als versicherungstechnisches Ergebnis konnte ein Gewinn von 25,16 Mio. Euro vorgewiesen werden.
  6. Die Ergo hielt mit 121,25 Mio. Euro gebuchten Prämien 3,96 Prozent des Marktes. Die Combined Ratio lag bei 73,53 Prozent. Als versicherungstechnisches Ergebnis konnte ein Gewinn von 28,43 Mio. Euro vorgewiesen werden.
  7. Die Generali-Tochter AachenMünchener hielt mit 112,48 Mio. Euro gebuchten Prämien 3,67 Prozent des Marktes. Die Combined Ratio lag bei 71,55 Prozent. Als versicherungstechnisches Ergebnis konnte ein Gewinn von 23,60 Mio. Euro vorgewiesen werden.
  8. Die LVM hielt mit 110,94 Mio. Euro gebuchten Prämien 3,62 Prozent des Marktes. Die Combined Ratio lag bei 65,97 Prozent. Als versicherungstechnisches Ergebnis konnte ein Gewinn von 28,36 Mio. Euro vorgewiesen werden.
  9. Die DEVK Allgemeine hielt mit 110,94 Mio. Euro gebuchten Prämien 3,28 Prozent des Marktes. Die Combined Ratio lag bei 76,62 Prozent. Als versicherungstechnisches Ergebnis konnte ein Gewinn von 15,70 Mio. Euro verbucht werden.
  10. Die Württembergische hielt mit 91,24 Mio. Euro gebuchten Prämien 2,98 Prozent des Marktes. Die Combined Ratio lag bei 68,17 Prozent. Als versicherungstechnisches Ergebnis konnte ein Gewinn von 23,44 Mio. Euro vorgewiesen werden.