Um in Zeiten der Digitalisierung konkurrenzfähig zu bleiben, müssen Versicherer und Vermittler ihre Geschäftsmodell komplett auf den Prüfstand stellen. Diese These vertritt Rolf Wiswesser, Vorstand Maklergeschäft Schaden- und Unfallversicherung der Allianz Versicherungs-AG, in einem Interview mit der Zeitschrift „AssCompact“ (08/2018).

Anzeige  

 

Als Reaktion auf die neuen Wettbewerber wie etwa Online-Gigant Amazon müssten die Versicherer weg von ihrem Markenkern - nämlich dem Kunden im Schadensfall zu helfen. “Die Versicherer sind dabei, Angebote zu entwickeln, um sich als dauerhafte Lebensbegleiter anzubieten“, so Wiswesser. Beispiele dafür seien app-basierte Zusatzangebote wie etwa Telematik, Activity-Tracker, Gesundheitsprogramme oder Einkaufsgemeinschaften. Die Versicherer rücken damit näher an den Kunden heran - und müssen ihre Dienstleistungen radikal ausweiten. Im Grunde sind sie nicht mehr nur Schadenshelfer, sondern Fitness-Trainer, Fahrlehrer oder Shopping-Begleiter.

Allianz schraubt an neuen Ideen

Diesen Worten lässt der Münchener Versicherungsriese nun Taten folgen. Denn über die Dienstleistungstochter Allianz Partners solle an neuen Ideen und Lösungen in den Geschäftssparten Assistance, Reise und Gesundheit geschraubt werden. Eigens dazu seien drei weitere Kreativ-Werkstätten geschaffen worden. Vorbild sei der Bereich Automotive. Das 2014 gegründete Center habe sich seither bewiesen und arbeite eng mit Automobil-Herstellern und Mobilitäts-Dienstleistern. Dabei wurden Themen wie etwa Connected Cars, E-Mobility, autonomes Fahren und Shared Mobility beackert. Zu den Erfolgen zähle unter anderem eine Partnerschaft mit dem Mobilitäts-Anbieter car2go. Überdies sei nutzungsbasierte Versicherungsprodukt mit den Automobil-Marken Seat und Opel entstanden. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

In den Bereichen Assistance, Reise und Gesundheit solle nun nachgezogen werden. Das Assistance-Team solle Produkte und Dienste rund um digitale Risiken und das Internet-der-Dinge stricken. Auch Künstliche Intelligenz, Chat- und Voice-Bots sowie Blockchain stünden auf der Agenda. In der Reisesparte sollen digitale Reise-Policen entstehen. So sei beispielsweise eine Reiseversicherung in der Pipeline, die im Falle einer Verspätung bei Reiseantritt den Kunden automatisch entschädigt.

Anzeige  

 

Die vierte Einheit solle an neuen Dienstleistungen rund um den Bereich Gesundheit und Leben werkeln. So habe das Team zum Beispiel einen digitalen Dienst auf den Weg gebracht, der die Gesundheit des Nutzers beurteilen und so mögliche Krankheiten frühzeitig erkennen kann. Überdies werde demnächst eine Plattform für Tele-Medizin eingeführt, heißt es weiter.