Das Verbraucherportal rät Senioren, die Preise für ihren Kfz-Tarif jedes Jahr zu vergleichen und notfalls den Versicherer zu wechseln. Hierbei gilt es jedoch zu bedenken, dass es bei einer Autoversicherung nicht allein auf die Prämie ankommt. Bei einem Wechsel können auch Vorteile eines Vertrages verloren gehen. Deshalb sollten die Fahrer mögliche Leistungsverluste im Auge behalten. So kann es sich für ältere Menschen zum Beispiel nachteilig auswirken, wenn ein Tarif eine Werkstattbindung vorsieht - aber keine Vertragswerkstatt in der Nähe ist.

Anzeige

Ein weiteres Beispiel für mögliche Leistungsverluste ist der Rabattschutz. Wer einen solchen vereinbart hat, behält nach einem selbst verschuldeten Unfall die bisherige Schadensfreiheitsklasse und wird nicht zurückgestuft. Aber der Versicherer wird bei einem Vertragswechsel dem neuen Anbieter jene Schadensfreiheitsklasse mitteilen, die der Fahrzeughalter ohne Rabattschutz hätte, wenn zuvor ein Schaden reguliert werden musste. Der Vorteil geht also beim Neuvertrag verloren, schnell kann das hunderte Euro im Jahr kosten.

Auch beinhalten manche Tarife sehr ungünstige Rückstufungstabellen, wie eine Untersuchung des Verbrauchermagazins „Finanztest“ ergab. Dann wird der Versicherte in eine weit niedrigere Schadenfreiheitsklasse zurückgestuft als bei der Konkurrenz, wenn er einen Unfall verursacht hat. Schon ein einfacher Blechschaden könne so dazu führen, dass man über die Jahre gerechnet tausende Euro mehr zahlt als bei der ursprünglich vereinbarten Prämie.