Das mit zweistelligen Millionenbeträgen finanzierte Start-Up Wefox schraubt weiter am eigenen Unternehmen. In Deutschland hatte sich das Insurtech vor allem mit der „alten“ Versicherungswelt verzahnt. Dabei setzt das Unternehmen bewusst auf Kooperationen mit Risikoträgern wie etwa Ergo, Barmenia, VHV, Nürnberger, Volkswohl Bund und Rhion. Laut eigener Angaben habe Wefox aktuell rund eine Viertel Millionen Kunden, rund 1.000 Makler und über 300 Versicherungsgesellschaften gewonnen.

Anzeige  

 

Seit Februar 2018 ist auch der eigene Versicherer One am Start. Ausgestattet mit einer Lizenz von der Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht (FMA) verkauft das Baby aus dem Hause Wefox seither online Hausrats- und Haftpflicht-Policen.

Wefox steigt in Italien ein

Damit es im Team um den Gründer Julian Teicke keinen Stillstand gibt, soll weiteres Kapital eingeholt werden. Demnach strebe das Unternehmen eine neue Finanzierungsrunde an. Der angepeilte Betrag solle zwischen 180 Millionen und 250 Millionen Dollar liegen. Mit dem frischen Geld sollen die Märkte in Spanien, Italien, Frankreich, Belgien und der Niederlande erschlossen werden.

Für Italien hat das junge Unternehmen nun den Startschuss gegeben. Auch dort sollen Verbindungen zu Kunden, Maklern und Versicherungen geknüpft werden. Dies solle im ersten Schritt über einen Partner vor Ort geschehen. Dazu habe sich Wefox mit dem italienischen Makler-Unternehmen Mansutti S.p.A. verbündet. Mansutti habe seinen Sitz in Mailand und verfüge über ein sehr gut ausgebautes Netzwerk in der Versicherungsbranche, heißt es in einer Pressemitteilung.

Während Mansutti dem Team um Teicke den Weg in Italien ebnen soll, werde Wefox den Makler im Sinne eines Software-Providers unter die Arme greifen. Überdies sollen gemeinsam Policen für den italienischen Markt gebaut werden. Dazu solle in den nächsten Monaten eine eigene Gesellschaft in Italien gegründet werden. Zudem solle die Kooperation mit weiteren Maklern ausgebaut werden.

Anzeige  

 

Italien sei für Wefox ein vielversprechender Markt. „Wir wollen weltweit der neue Versicherungsstandard werden. Italien ist für uns ein nächster wichtiger Schritt“, kommentierte Julian Teicke, CEO der wefox-Group. Anschließend sollen weitere europäische Länder erobert werden.