Das mit zweistelligen Millionenbeträgen finanzierte Startup Wefox schraubt weiter am eigenen Unternehmen. Dabei hatte sich das Insurtech vor allem mit der „alten“ Versicherungswelt verzahnt. Dabei setzt das Unternehmen bewusst auf Kooperationen mit Risikoträgern. Inzwischen zählen Ergo, Barmenia, VHV, Nürnberger, Volkswohl Bund und Rhion zum Kreis der Verbündeten, die an der Zukunfts-Schmiede des Insurtechs beteiligt sind.

Anzeige  

 

Auch der eigene Versicherer One ist seit Februar 2018 am Start. Ausgestattet mit einer Lizenz von der Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht (FMA) verkauft das Baby aus dem Hause Wefox seither online Hausrats- und Haftpflicht-Policen. Noch in diesem Jahr sollen eine Lebensversicherung sowie Angebote in den Bereichen von Kfz- und Krankenversicherung folgen, hatte der Versicherer bereits angekündigt.

Damit es im Team um den Gründer Julian Teicke keinen Stillstand gibt, soll weiteres Kapital eingeholt werden. Demnach strebe das Unternehmen eine neue Finanzierungsrunde an. Der angepeilte Betrag solle zwischen 180 Millionen und 250 Millionen Dollar liegen. Das berichtet das Online-Portal "Gründerszene" im Juni 2018. Mit dem frischen Geld sollen dann die Märkte in Spanien, Italien, Frankreich, Belgien und der Niederlande erschlossen werden.

Veskovic und Grandl verstärken Wefox

Dabei sollen künftig auch zwei neue Führungskräfte helfen. So habe das Unternehmen mit Milan Veskovic und Karl Grandl zwei Branchenkenner verpflichtet. Beide sind schon seit 1. Juli für Wefox tätig. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Demnach solle Veskovic die Rolle als Chief Sales Officer übernehmen und den Vertrieb in den Märkten Deutschland, Österreich und Schweiz vorantreiben. Der 38-Jährige kommt von der französischen Geschäftsbank Société Générale. Zuvor war er unter anderem bei der Generali Versicherung und der Signal Iduna Gruppe.

Anzeige  

 

Ebenfalls neu bei Wefox ist Karl Grandl. Der 47-Jährige kommt direkt vom Insurtech Getsafe. Dort war er als Head of Insurance tätig. In seiner neuen Aufgabe solle sich Grandl als Chief Insurance Officer die Akquise und den Ausbau der Partnerschaften mit Versicherern kümmern.