Frau hatte finanzielle Probleme

Wie die „Frankfurter Rundschau“ schreibt, habe die Verurteilte selbst finanzielle Probleme gehabt, als ihre Mutter verstarb. Sie selbst habe zwei Kinder zu ernähren und unter einem unzuverlässigen Mann gelitten. Der Mann habe sie verlassen, sie habe von Sozialhilfe gelebt. Zudem sollte die Verstorbene in Istanbul begraben werden - allein die Überführung in die Türkei habe 20.000 Euro verschlungen. Geld, das die 57jährige Angeklagte nicht hatte.

Anzeige

Die Rente ihrer Mutter erhielt die Verurteilte deshalb weiter, weil sie die Rentenversicherung einfach nicht vom Ableben der Verstorbenen in Kenntnis setzte. Deshalb sei die Frau auch nicht strafrechtlich zu belangen, sondern nur zivilrechtlich, argumentierte die Verteidigung laut dem Zeitungsbericht und forderte einen Freispruch. So habe die junge Frau keinen Vertrag mit der Rentenkasse geschlossen, keine Forderungen gestellt und keine Ansprüche geltend gemacht. Zudem habe die Mutter in Italien gelebt und sei auch dort verstorben - die italienischen Behörden hätten es ebenfalls versäumt, die deutschen Behörden über den Tod zu informieren.

Verstoß gegen Garantenpflicht

Der Rechtsanwalt der Anklage sah das anders. Er wertete das Vorgehen der Frau als „Betrug durch Unterlassung“ und forderte eine Haftstrafe von zweieinhalb Jahren. Eine Bewährungsstrafe wäre dann nicht möglich gewesen. Indirekt schloss sich das Amtsgericht Frankfurt dieser Interpretation an, aber fällte ein milderes Urteil. Die Frau habe gegen ihre gesetzliche Garantenpflicht verstoßen, erläutert die "Hessenschau" - ein Delikt nach § 13 des Strafgesetzbuches (StGB).

Die Angeklagte wurde zu einer Freiheitsstrafe von eineinhalb Jahren auf Bewährung verurteilt. Zudem muss sie 200 Sozialstunden ableisten und das zuviel erhaltene Geld soll -so weit wie möglich- eingezogen werden. Sowohl die „Frankfurter Rundschau“ als auch die "Hessenschau" wiesen darauf hin, dass Oberlandesgerichte in ähnlichen Fällen anders urteilten und eine zu unrecht bezogene Rente nicht nach dem Strafgesetzbuch bewerteten.