Im Juli 2016 hatte die Generali das Fitness-Programm Vitality gestartet. Mit dem anreizbasierten Programm zur Gesundheitsförderung sollen Kunden mit Gutscheinen und Rabatten belohnt werden, wenn sie sich gesund verhalten. Wer etwa regelmäßig ins Fitnessstudio geht oder gesunde Lebensmittel kauft, kann Punkte sammeln. Je mehr Punkte, desto besser der persönliche Status – von Bronze, über Silber und Gold bis hin zu Platin.

Anzeige  

 

Während die Generali ihr Angebot inzwischen auf den Maklerversicherer Dialog, den eigenen Direktversicherer Cosmos Direkt, die AachenMünchener sowie die Länder Frankreich und Österreich ausgedehnt hat, sprach sich der Branchenriese Allianz stets gegen sogenannte „Pay as you live“-Tarife in der Privaten Krankenversicherung aus. Eine Krankenversicherung dürfe die Tarife nicht vom persönlichen Verhalten abhängig machen, sagte der frühere Gesundheitsminister Daniel Bahr und heutige Vorstand der Allianz Kranken im November 2017.

Nun startet die Allianz eine eigene Plattform, die vom Grundgedanken der Belohnung ähnlich aufgesetzt ist. Als Partner habe der Münchener Versicherer den Sport-App-Betreiber Runtastic an Bord geholt. Dieser könne eine Basis von über 235 Millionen Downloads und mehr als 125 Millionen registrierten Nutzern vorweisen.

Das neue Angebot hat den Namen all-active.com und solle Bonusprogramm, praktischer Ratgeber und Motivationshilfe sein. Angesprochen werden sollen mit der Plattform alle, die sich gern bewegen. Dies könnten vom Walker über den Marathonläufer bis zum Fahrradfahrer alle sportlichen Nutzer sein. Diesen sollen Tipps an die Hand gegeben werden. Gleichzeitig sollen sportlich aktive für ihre Leistungen belohnt werden. Als Preise sollen Trikots der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, ein FC Bayern-hautnah-Paket mit VIP-Tickets und Meet & Greet, Wertgutscheine von adidas oder vier Startplätze für den begehrten Berlin-Marathon angeboten werden. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Anzeige  

 

„Als Versicherer ist es unser Anspruch, in allen Lebensbereichen auf die Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen“, sagt Bernd Heinemann, Vorstand Marktmanagement der Allianz Deutschland AG. Ein Versicherungsprodukt sei indes nicht geplant. Auch wolle man nicht auf fitnessbezogenen Kundendaten zugreifen. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher gegenüber dem Fachportal "Versicherungsmonitor"