„Heimlich, still und leise haben mittlerweile über 40 der knapp 400 Sparkassen diesen Service eingeschränkt oder sogar ganz abgeschafft“, berichtet das Finanzportal Biallo. Dies will das Portal bei einer Umfrage unter Sparkassen ermittelt haben. 23 der Institute erheben dem Bericht zufolge je Abhebung am Automaten 29 Cent fürs Bargeld, wenn der Kunde das fünfte Mal an der Maschine Geld holt. Am Schalter sei Geld holen zwei Mal pro Monat kostenfrei.

Anzeige  

 

Sparkassen-Gebührenrekord: ein Euro

Gar einen ganzen Euro für eigenes Bargeld des Kunden verlange die Sparkasse Wittgenstein von ihren Kunden, wenn diese nach fünf kostenfreien ein sechstes Mal an Bargeld wollen, eigenes. Die Sparkasse Rottach-Inn nehme 50 Cent fürs Geld, erlaube aber nur zwei Mal kostenloses Frischgeld pro Monat. Bereits 20 der öffentlich-rechtlichen Kassen

hätten gar jegliche Kostenfreiheit für frisches Bargeld beendet. Biallo nennt als Beispiele die Sparkassen in Grebenstein und Bad Sachsa, die 50 Cent berechnen - fürs eigene Bargeld des Kunden.

Anzeige  

 

„Werden noch mehr nachziehen?“, hat Biallo gefragt. Die Antwort: "Das ist zu befürchten", habe Andrea Heyer von der Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig gesagt. Josephine Steffen vom Berliner Verbraucherschutzministerium wird so zitiert: "Es obliegt selbstverständlich jedem Kunden und jeder Kundin nach einer Erhöhung von Entgelten selbst zu entscheiden, ob der Wechsel zu einer anderen Bank für sinnvoll erachtet wird". Wenn Bargeld jetzt zunehmend Geld kostet, dann beerdigen sie Sparkassen eine seit 50 Jahren währende Tradition, die deren Kunden bislang bundesweit kostenfreien Zugang zu Bargeld sicherte. Hier geht es zu dem ausführlichen Bericht von Biallo.de.