DVAG

Die Deutsche Vermögensberatung meldet für da Geschäftsjahr 2016 eine „neue Bestmarke“ mit einem Umsatzplus von 4,1 Prozent auf 1,31 Milliarden Euro Erlöse. Der Gewinn stieg um 1,4 Prozent auf 188,8 Millionen Euro. Bemerkenswert: Der Umsatz Lebensversicherung wuchs im Jahr 2016 zweistellig. Das Neugeschäft Leben lag mit 13,98 Milliarden Euro Versicherungssumme (ohne BUZ) deutlich über dem Vorjahreswert (+ 13,4 Prozent).

Anzeige  

 

Der Bestand hat sich damit um 3,1 Prozent auf nunmehr 142,9 Milliarden Euro (Versicherungssumme) erhöht. Auch die „Verjüngung der Vertriebsorganisation“ gelinge, berichtet die DVAG: „im Vergleich liegt die Fluktuation bei nur 3 Prozent, 80 Prozent der neuen Vermögensberater sind jünger als 35 Jahre.“ Die Anzahl der hauptberuflichen Vermögensberater erhöhte sich um 430 Partner.

MLP

MLP berichtet für das Geschäftsjahr 2016 um 10,1 Prozent auf 610 Millionen Euro gestiegene Umsätze (2015: 557 Millionen). Der operative Gewinn (EBIT) wuchs auf gut 35 Millionen Euro (30,7 Millionen). Unterm Strich verdiente der Konzern 19,7 Millionen. Euro (30,7 Millionen). Der Konzernüberschuss ist aufgrund von Einmalaufwendungen in Höhe von 15,4 Millionen Euro für ein bereits im vergangenen Jahr angekündigten „Effizienzprogramm“ erwartungsgemäß auf 14,7 Millionen gesunken. 1.940 Berater arbeiteten im vergangenen Jahr für das Unternehmen. Diese Zahl entspricht dem Niveau von 2015.

OVB

Über alle ihre insgesamt 14 Ländermärkte konnte die in Köln beheimatete OVB im Jahr 2016 wachsen und hat seine Gesamterlöse um 3,1 Prozent auf 231,8 Millionen Euro gesteigert. Das operative Ergebnis wuchs gegenüber dem Vorjahreswert um 17,7 Prozent auf 16,5 Millionen. Euro. In Deutschland steigerte die OVB ihr operatives Ergebnis um 2,9 Prozent auf 6,7 Millionen Euro. Die Zahl der Vermittler sank leicht von 5.062 auf 4.972. Das Unternehmen meldet stabil rund 3,27 Millionen Kunden (Vorjahr 3,24).

Anzeige