Im Februar 2014 wechselten rund 6.000 Riester-Renten nicht konzernintern zur Ergo, sondern zum Wettbewerber Hanse Merkur. Eine Bestandsübertragung innerhalb der Ergo Gruppe sei zu schwierig und teuer. Zudem gehöre die geförderte Altersvorsorge nicht mehr zum Kerngeschäft des Direktversicherers.

Anzeige

Nun erweitert die Ergo Group, über die Tochtergesellschaft Vorsorge Lebensversicherung AG, genau in diesem Segment ihr Portfolio und bietet ein neues staatlich gefördertes Altersvorsorge an. Das Produkt Vorsorge Riester-Rente Fonds soll den Erhalt der eingezahlten Beiträge und staatlichen Zulagen garantieren, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Ergo Riester-Rente ohne einmalige Kosten bei Vertragsabschluss

Ein Teil der Beiträge und Zulagen sollen in eine klassische Kapitalanlage mit Sicherungsvermögen gesteckt werden. Ein weitere Teil des Kapitals werde in einem Garantiefonds angelegt. Sind die Beiträge und Zulagen über die Anlage gesichert, sollen Kunden den Fonds-Anteil erhöhen können.

Neben einer lebenslangen Rentenzahlung sollen Versicherte auch andere Auszahlungsvariante wählen können. So sei eine Auszahlung von bis zu 30 Prozent des zu Rentenbeginns vorhandenen Guthabens möglich. Überdies verzichte der Versicherer auf die einmaligen Kosten bei Vertragsabschluss.