Gerade die aktuelle Niedrigzinsphase und die schwankende Börse könnte ein Steilvorlage für Bankberater und Finanzanlagenvermittler darstellen. Doch viele Deutsche suchen anderweitig nach Rat. So suchen 20 Prozent der Bundesbürger fachkundige Tipps bei Freunden und Bekannten.

Anzeige  

 

12 Prozent der Befragten informieren sich zur Geldanlage im Internet. Bei den Selbstentscheidern ist es fast jeder Fünfte (19 Prozent). Das geht aus einer Umfrage der GfK Marktforschung im Auftrag von wikifolio.com hervor.

Bei Sparern, die sich nicht von Vermittlern beraten lassen, liegt der Anteil der "Freundschafts-Tipps" bei 27 Prozent. Am häufigsten fragen Anleger, die das Internet als Infoquelle zur Geldanlage nutzen, Freunde und Bekannte nach Hinweisen zum Thema Geldanlage. Knapp jeder Zweite (45 Prozent) lässt sich so beraten.

Anzeige  

 

Wenn knapp jeder fünfte seine Anlageentscheidungen inzwischen selbstständig trifft oder mit Hilfe der Ratschläge von versierten Freunden oder Bekannten, dann sagt das über das Vertrauen gegenüber professionellen Beratern einiges aus. Generell sollten die Ergebnisse der Befragung der deutschen Finanzbranche zu denken geben. Immerhin landet diese im internationalen Ländervergleich auf dem letzten Platz (Edelman Trust Barometer 2016).

wikifolio.com: Repräsentative Umfrage zur Geldanlage - Pressemitteilung.